Laden...
LKR Erlangen-Höchstadt
Bilanz

Die VR-Bank bleibt weiter auf Erfolgskurs

Die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach erwirtschaftet trotz ungünstiger Rahmenbedingungen einen Zinsüberschuss. Trotzdem muss gespart werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die beiden Vorstandsmitglieder Johannes Hofmann (links) und Hans-Peter Lechner sehen die VR-Bank EHH gut aufgestellt.  Foto: Andreas Dorsch
Die beiden Vorstandsmitglieder Johannes Hofmann (links) und Hans-Peter Lechner sehen die VR-Bank EHH gut aufgestellt. Foto: Andreas Dorsch

Im schon länger anhaltenden rauen Fahrwasser der Geldinstitute hält sich die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach recht gut. Keine Spur von Schlingerkurs. Mit einer Bilanzsumme von 1,6 Milliarden Euro ist sie die zweitgrößte Volks- und Raiffeisenbank in Mittelfranken. In ihrer Bilanz 2018 weist die Bank 1,1 Millionen Euro Gewinn aus.

Für die beiden Vorstandsmitglieder Johannes Hofmann und Hans-Peter Lechner hat aber das "Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit" mehr Gewicht. Das wurde im vergangenen Jahr von 10 auf 11,4 Millionen Euro gesteigert, wie sie am Donnerstag in der Bilanzpressekonferenz bekanntgaben.

Gleichwohl leidet die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach wie alle Banken unter der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. Somit müssen alle Kosten im Unternehmen auf den Prüfstand. Dabei macht man auch vorm Personal nicht halt. Im Vorjahr zählte die Bank mit ihren 18 Filialen noch 330 Mitarbeiter, inzwischen sind es 316. "Wir wollen noch auf 300 runter", kündigt Lechner an. Entlassen werde aber niemand. Die Personalkosten werden durch Fluktuation und Teilzeitmodelle gesenkt.

Filialen auf dem Prüfstand

Auf den Prüfstand kommen laut Vorstandsmitglied Hofmann auch einzelne Filialen. Noch gebe es aber keine Pläne für Schließungen. Stattdessen bereite die VR-Bank EHH einen ganz neuen Standort vor.

Primäres Ziel ist es für Hofmann und seine Mitarbeiter, noch näher an den Kunden heranzukommen und die Hausbank zu werden, die über viele Kanäle erreichbar ist. Dafür unterhält die Bank vier Beratungszentren in Erlangen, Herzogenaurach, Höchstadt und Neunkirchen am Brand. In Erlangen sitzt zudem das Firmenkompetenzzentrum.

Der Anteil der reinen Online-Kunden liegt inzwischen bei 20 Prozent. Das digitale Angebot soll weiter ausgebaut werden. Neuerdings können Kunden auch mit ihrer Bank chatten - in dem Dialog-Center sind 22 Mitarbeiter beschäftigt.

2018 betreute die VR-Bank 2,2 Milliarden Euro Kundeneinlagen (vier Prozent mehr als im Vorjahr) und hatte eine Milliarde Euro Kreditvolumen vergeben (sechs Prozent mehr). Stolz ist das Vorstandsduo, dass trotz der äußerst ungünstigen Rahmenbedingungen 22,6 Millionen Euro Zinsüberschuss erwirtschaftet wurden (0,7 Prozent mehr).

Um sieben Prozent auf 12,5 Millionen stiegen die Provisionserträge der Bank. Wertpapiere, Versicherungen, Bausparverträge, Reisen und vor allem Immobilien trugen dazu bei. Der Immoservice hatte mit einem vermittelten Volumen von 30 Millionen sein bestes Geschäftsjahr.

Getragen wird die VR-Bank EHH durch die Beteiligung von über 35 000 Genossen. Von diesem Alleinstellungsmerkmal profitieren die Genossenschaftsbanken. Eine Fusion mit einer anderen VR-Bank ist für Hofmann derzeit kein Thema: "Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und haben dann die Chance, selbstständig zu bleiben."

Bei ihren Kunden stellen die beiden Vorstandsmitglieder aktuell ein großes Sicherheitsbedürfnis fest. Dem setzen sie allerdings Aktiensparpläne entgegen, da für die Finanzexperten das Wertpapier derzeit "die einzige Anlagealternative" ist.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren