Zeckern

Die Kerwa in Zeckern hat ein Wochenende voller Unterhaltung geboten

Die Kerwa in Zeckern lockte wieder viele Besucher zum Fest. Bürgermeister Ludwig Nagel (CSU) gelang der Anstich mit nur einem Schlag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kerwasbuam stellen den Kerwasbaum in Zeckern auf. Foto: Johanna Blum
Die Kerwasbuam stellen den Kerwasbaum in Zeckern auf. Foto: Johanna Blum
+4 Bilder
Vor dem Festzelt am alten Bahnhof warteten am Samstag Nachmittag viele neugierige Zuschauer auf die Ankunft der Kerwasbuam mit dem 27 Meter langen Kerwasbaum, der aus dem Oesdorfer Wald stammt. Die Zeckerner Musikanten hatten den Traktor mit dem Baum im Schlepptau, links und rechts die jungen Männer, am Friedhof abgeholt.

Mit "Humsdada" und deftigen Liedern, geschmettert von den Burschen, zog man zum Festplatz. 25 junge Männer machten sich dann unter der Regie des erfahrenen Baumcapo Michael Pawlitzki ans Werk und es dauerte schon seine Zeit, bis die geschmückte Fichte endlich in der Senkrechten stand. Eine frische Brise trocknete dabei den Schweiß der eifrigen Burschen.

Bereits am Freitag Nachmittag hatte das beliebte Küchla Zammspielen stattgefunden und abends rockte ab 20 Uhr die Coverrock-Band "Audiocrime" im Festzelt.


Fass mit einem Schlag angezapft

Am Samstag Vormittag startete der Kerwatrubel um zehn Uhr mit der Schlachtschüssel. Um 19 Uhr stach Bürgermeister Ludwig Nagel (CSU) diesmal ohne Probleme mit einem Schlag das erste Kerwafässla an und dabei unterstützten ihn musikalisch die Zeckerner Musikanten. Die versierte Blasmusikgruppe unterhielt auch am Abend die vielen Gäste mit dem Besten aus der Böhmischen Blasmusik nach dem Motto "Musik für Jung und Alt".

Der Sonntag war dann auch schon für die Zeckerner der letzte Kerwatag. Man traf sich um 10 Uhr zum Kirchweihfestgottesdienst in St. Wendelin, der dann nahtlos in den Frühschoppen im Zelt überging.
Den anschließenden Mittagstisch untermalten schwungvoll die Hofschoppenmusikanten. Die ältere Generation war ab 14.30 Uhr zum Seniorennachmittag im Festzelt zu Kaffee und Kuchen eingeladen und wieder sorgten die Zeckerner Musikanten gekonnt für beste Kerwasstimmung.

Ab 17 Uhr durften alle Gäste dann beim Betzn Raustanzen zuschauen. Um 18 Uhr lockten wie immer die beliebten Salzknöchla die Liebhaber aus nah und fern zu Tisch und dazu gab es Party pur mit dem bekannten und populären Duo "Frankenexpress".

Und das war sie dann auch schon, die Zeckerner Kerwa. Kurz aber schön!
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren