Obermembach
Jahreshauptversammlung

Der Zusammenhalt in der Membacher Feuerwehr stimmt

Aus den Berichten war deutlich herauszuhören, dass innerhalb der Feuerwehr der Heßdorfer Ortsteile nicht nur eine tolle Kameradschaft herrscht, sondern auch ein beispielloser Zusammenhalt, der über die Feuerwehr hinausreicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gerhard Wölfl ist 60 Jahre Vereinsmitglied. Foto: Richard Sänger
Gerhard Wölfl ist 60 Jahre Vereinsmitglied. Foto: Richard Sänger
+1 Bild
"Die Großfamilie Membacher Feuerwehr aus der ,Dreieinigkeit' von Ober-, Mittel- und Untermembach wächst stetig, ob im Verein mit aktuell 258 Mitgliedern, oder bei den Aktiven, so formulierte es Vorsitzender Oliver Schüßler bei der Jahresversammlung.
Aus den Berichten war deutlich herauszuhören, dass innerhalb der Feuerwehr der Heßdorfer Ortsteile nicht nur eine tolle Kameradschaft herrscht, sondern auch ein beispielloser Zusammenhalt, der über die Feuerwehr hinausreicht.


Bambini sind etwas Besonderes

Dass es bei den insgesamt 71 Aktiven funktioniert, dafür zeichnen Kommandant Burkhardt Niepelt und sein Vize Helmut Rösch sowie fünf Gruppenführer verantwortlich. Die Membacher Feuerwehr hat aber mit den "Membacher Bambini" noch eine Besonderheit aufzuweisen.
Die Kinder treffen sich am Gerätehaus nämlich nicht zum Spielen, sondern es wird "kindgerecht" geübt, wobei die Löschübungen mit Wasser und Schaum besonders beliebt sind.
Derzeit üben 29 Kinder ab sechs Jahre, die von vier Betreuern umsorgt werden. Damit will die Feuerwehrführung erreichen, dass bereits die nächste Generation ausgebildet wird und über die Jugendgruppe von 12 bis 14 Jahre und der Feuerwehrjugend ab 15 Jahre in die aktive Mannschaft kommen. Die Jugendgruppe traf sich zu 17 Übungen, wurde im Digitalfunk ausgebildet, übte das Löschen von gefährlichen Brandstoffen. Alle Jugendlichen bestanden die Prüfung zur "Jugendflamme 1" und hatten bei einer Weiherübung und einem Jugendzeltlager viel Spaß.
Dass es im Verein und der aktiven Mannschaft stimmt, zeigte die gut besuchte Jahreshauptversammlung im Saal des Untermembacher Gasthauses Noppenberger. Vom Zusammenhalt und dem Aktivitäten der "Feuerwehr-Großfamilie" zeigte sich auch der dritte Bürgermeister Axel Gotthardt tief beeindruckt. Gotthardt, der einst in Untermembach wohnte, konnte sich schon in dieser Zeit von der Leistungsfähigkeit der Feuerwehr überzeugen: "Wir sind damals abgebrannt und konnten die schnelle Hilfe der Membacher Wehr erleben, deswegen sind gut ausgebildete Feuerwehrleute und eine gute ausgerüstete Feuerwehr für jede Gemeinde enorm wichtig." Beeindruckt hatte ihn damals die Hilfsbereitschaft im Heßdorfer Ortsteil. Er unterschrieb deshalb auch gleich einen Aufnahmeantrag und übergab eine Spende an die Bambini-Gruppe.
Die Führung der Freiwilligen Feuerwehr legt neben der Ausbildung und den Übungen auch viel Wert auf die Team-Bildung sowie auf die Kameradschaft. Die war den Berichten den Berichten des Vorsitzenden ebenso zu entnehmen, wie dem Bericht des Kommandanten und Jugendwartes sowie der Bambini-Gruppe die im letzten Jahr über 355 Stunden übte, geschult und auch den Spaß nicht zu kurz kommen ließ. Insgesamt wurden an 1340 Stunden 39 Übungen absolviert, dazu kamen noch 15 Einsätze mit rund 280 Stunden und Lehrgänge sowie Ausbildung mit 780 Stunden. Die Feuerwehr bindet aber die Bevölkerung mit ein, so bei einem Grillfest, einem Seniorennachmittag und einem Gottesdienst im Feuerwehrgerätehaus.
Vor dem Jahresrückblick in Bildern konnte Vorsitzender Schüßler auch langjährige Mitglieder ehren. Für sechs langjährige Mitglieder waren Urkunden vorbereitet, aus Krankheits- und Urlaubsgründen konnte sich die Feuerwehrführung aber nur bei Ludwig Faßbender (40 Jahre) und bei Gerhard Wölfl für 60 Jahre Vereinstreue bedanken.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren