Lonnerstadt
Fachwerk

Denkmalgeschütztes Haus in Lonnerstadt erstrahlt in neuem Glanz

Wer ein denkmalgeschütztes Gebäude renovieren lassen will, kann nicht einfach so loslegen. Das weiß auch das Ehepaar Bayer aus Lonnerstadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach der Renovierung erstrahlt das Fachwerkhaus in der Mühlgasse in leuchtenden Farben. Foto: privat
Nach der Renovierung erstrahlt das Fachwerkhaus in der Mühlgasse in leuchtenden Farben. Foto: privat
+6 Bilder

Ob die Steinwände den Dreißigjährigen Krieg bereits überstanden haben oder erst danach gebaut worden sind - mit Gewissheit lässt sich das heute nicht mehr sagen. "Irgendwann zwischen 1600 und 1680 ist es entstanden", erzählt Helga Bayer über das alte Fachwerkhaus, in dem sie gemeinsam mit ihrem Mann Rolf wohnt.

Mit möglicherweise 400 Jahren gilt das Haus als eines der ältesten Lonnerstadts. Es bedarf auch besonderer Pflege. Nun sind die Renovierungsarbeiten an der Fassade fast abgeschlossen.

Vor 27 Jahren haben die beiden gebürtigen Erlanger die große Bleibe in der Mühlgasse in Lonnerstadt gekauft und bezogen, so die 74-Jährige. Zum eigentlichen Haupthaus, das ungefähr 350 Quadratmeter umfasst, gehören noch eine Scheune, ein ruhiger Innenhof, ein Nebenhaus sowie eine Galerie, die früher einmal dem ehemaligen Bauernhof als Holzlege diente.

Eine glückliche Fügung

"Es war eine spontane Entscheidung", erinnert sich das Ehepaar, das das Angebot damals in der Zeitung gesehen hatte. "Wir wollten schon immer ein altes Haus. Aber das hier scheint auf uns gewartet zu haben." Bis heute bereuen sie diese glückliche Fügung nicht, auch wenn das Haus aufgrund seines Alter unter Denkmalschutz steht. Das kann manchmal einige Hürden bedeuten.

Denn wer etwas an einem solchen Haus verändern möchte, muss sich vorher an die Untere Denkmalschutzbehörde wenden, sagt Dorothee Ott, Pressesprecherin am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. "Eine Änderung steht erst einmal unter Erlaubnisvorbehalt." Ob Umbaumaßnahmen oder Renovierungen genehmigt werden, komme immer darauf an, was man im Einzelnen machen will. Wer einfach nur darin wohnen und nichts verändern möchte, müsse sich erst einmal nicht groß um den Denkmalschutz kümmern. "Schwieriger wird es, wenn man dann einen Aufzug oder eine Solaranlage dazu bauen will", sagt die Pressesprecherin.

Diese Termine mit den Beauftragten der Denkmalbehörde haben eine Renovierung der Fassade in der Mühlgasse in die Länge gezögert, so Rolf Bayer. Die eigentlichen Arbeiten am Haus haben nach der Genehmigung hingegen nur rund fünf Wochen gedauert. Wo vorher die Farbe Ocker dominierte, erstrahlt das Haus nun mit roten Balken und grünen Fensterläden. Die Fassade des Haupthauses sei dabei vorschriftsmäßig mit sogenannten Keimfarben, die Balken mit Leinölfarbe gestrichen worden, sagt der 76-Jährige.

"Liebe zum Objekt"

Die Renovierungsarbeiten übernahm die Firma Schilling aus Uehlfeld. Auch das ein Glücksgriff, wie die Bayers finden, denn der Malermeister ging geradezu mit "Liebe zum Objekt" vor.

Der Vorbesitzer hatte das zu der Zeit baufällige Gebäude vollständig restauriert. Bevor das Ehepaar Bayer das alte Haus kaufte, stand es fast sieben Jahre leer. Damals war noch nicht klar, ob sich das Paar mit dem Umzug aus der Stadt in die ländliche Gegend überhaupt wohl fühlen würde. "Wir haben uns gefragt, ob es uns auf dem Land gefällt", blickt Helga Bayer zurück. Inzwischen ist Lonnerstadt für sie aber zur Heimat geworden.

Ende der Woche werden die letzten Malerarbeiten abgeschlossen. Rolf Bayer freut sich schon: "Bald sieht das piccobello aus."

Das Bayerische Denkmalschutzgesetz definiert Denkmäler als "von Menschen geschaffene Sachen oder Teile davon aus vergangener Zeit, deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, künstlerischen, städtebaulichen, wissenschaftlichen oder volkskundlichen Bedeutung im Interesse der Allgemeinheit liegt".

Eintragungen in die Denkmalliste können von den zuständigen Heimatpflegern, aber auch vom Eigentümer oder Dritten angeregt werden.

Unter www.blfd.bayern.de findet sich eine Auflistung aller Denkmäler in Bayern. Quelle: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren