Zentbechhofen
Konzert

Deep Purple im Zentbechhofener Pfarrhof

Die Zentbechhofener Blaskapelle intonierte in historischem Gemäuer Rocknummern ebenso wie die böhmische Polka. Die Besucherränge in dem Höchstadter Ortsteil waren voll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Blaskapelle Zentbechhofen spielte im historischen Pfarrhof.  Fotos: Evi Seeger
Die Blaskapelle Zentbechhofen spielte im historischen Pfarrhof. Fotos: Evi Seeger
+2 Bilder
"An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit!" In den berühmten Song der "Toten Hosen" stimmte am Pfingstsamstagabend auch Gerhard Geuder ein. "Man weiß, es geht nichts schief", so der Leiter der Höchstadter Musikschule. Tatsächlich war beim Konzert der Blaskapelle Zentbechhofen am Vorabend des Pfingstfestes alles perfekt.

Der laue Sommerabend lud dazu ein, im Freien zu feiern. Der alte Pfarrhof, ein geschlossenes Geviert mit schönem alten Fachwerk, bot die ideale Kulisse und eine gute Akustik für ein stimmungsvolles Konzert. Dafür hatte Geuder Stücke ausgewählt, die von der Rocknummer über bekannte Musical-Melodien bis hin zur böhmischen Polka und zum Marsch reichten.


Um in den Genuss eines solchen Abends zu kommen, hatte auch Landrat Alexander Tritthart den Weg an die Grenzen seines Landkreises nicht gescheut.

Die rund 170 Stühle im historischen Pfarrhof waren bis auf den letzten Platz besetzt. "Bloß Blech", eine Bläsergruppe aus Höchstadt, hatte als Vorgruppe mit eigenen Arrangements das Publikum bereits eingestimmt, als die Blaskapelle Zentbechhofen mit dem "Zigeuner Marsch" ihr Programm eröffnete.

Rauch auf dem Wasser

Gerhard Geuder hatte für seine Jung-Bläser auch mal ein leicht zu spielendes Stück ausgesucht. Die jüngsten Mitglieder im Zentbechhofener Orchester - die elfjährige Lena Mirsberger mit ihrer Querflöte und die gleichaltrige Anna Orsini mit ihrer Trompete - waren jedenfalls mit Begeisterung dabei. Ebenfalls noch jung an Jahren ist Stefanie Lunz, die einige Stücke mit ihrem Gesang begleitete. Die Zuhörer sparten nicht mit Beifall für die Musiker.

"Cabaret", die Titelmusik aus dem bekannten Broadway-Musical, hatte der Musikschulleiter "etwas umarrangiert" und so auf sein Orchester zugeschnitten. Als Moderator wusste Geuder - sehr zur Freude der Zuhörer - viele Geschichten um die Entstehung der Werke zu erzählen.

So auch die Story von "Smoke on the water", dem Song und Markenzeichen der Band "Deep Purple". Die im wahrsten Wortsinn "zündende" Idee zu diesem Lied war ein Feuer nach einem Konzert von Frank Zappa bei einem Festival in Montreux/Schweiz. "Als die Rauchschwaden über den Genfer See rüberwaberten", wurde der Song geboren.


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren