Aisch
Wasserversorgung

Das wird teuer: Wasserrohrbruch unter der Aisch

Die Gemeinde Adelsdorf hatte im letzten Jahr so viele Rohrbrüche wie noch nie zu verkraften. Die Kosten schnellen in die Höhe: 270.000 Euro fallen an. Jetzt ist auch noch eine Hauptleitung unter der Aisch gebrochen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Adelsdorfer Gemeinderäte Erwin Kotzer, Klaus Keil und Bürgermeister Karsten Fischkal (von links) schauen skeptisch: Unter der Aisch ist ein Rohr gebrochen. Die Leitung ist trocken gelegt. Der Luftdruck-Test verwandelt die Aisch in einen reißenden Strudel. Fotos: Sebastian Martin
Die Adelsdorfer Gemeinderäte Erwin Kotzer, Klaus Keil und Bürgermeister Karsten Fischkal (von links) schauen skeptisch: Unter der Aisch ist ein Rohr gebrochen. Die Leitung ist trocken gelegt. Der Luftdruck-Test verwandelt die Aisch in einen reißenden Strudel. Fotos: Sebastian Martin
+2 Bilder
Es sprudelt wie am Fuße der Niagarafälle. Wasserwalzen bilden sich an der Flussoberfläche. Ein reißender Strom, der bedrohlich wirkt. Ein beeindruckender Whirlpool in der Aisch im gleichnamigen Ortsteil von Adelsdorf? Nein, Karsten Fischkal (Freie Wähler) kann über den Scherz nicht so richtig lachen. Eine von drei Wasserversorgungsleitungen, die zwischen Aisch und Adelsdorf verlaufen, ist defekt. Seit drei Wochen fließt hier kein einziger Tropfen Wasser mehr durch - das Rohr ist trocken gelegt.

Beeindruckendes Schauspiel

Deshalb steht an dem Tag Bürgermeister Fischkal mit den Gemeinderäten am Flußufer nahe der Aischbrücke. Es sprudelt und spritzt. Druckluft drückt mit rund sieben Bar durch die Leitung - die Ursache des Strudels. "Beeindruckend!", sagt Fischkal.
Das sind auch die Zahlen für das Jahr 2012, in dem die Gemeinde 28 Rohrbrüche zu verkraften hatte. So viel wie noch nie. Saison übergreifend ist das hier unter der Aisch der 34. Rohrbruch. Ein Schauspiel der besonderen Art.

"So was habe ich noch nie gesehen", sagt Hans-Joachim Brandt. Der Diplomingenieur vom Büro Schneider und Partner plant die Wasserversorgung der Gemeinde. Der Bürgermeister hat ihn eingeladen, um zu erklären, wie der Schaden zu beheben ist. Doch so einen Fall, dass sich die Aisch in einen wahren Strudel verwandelt, das hat auch der Experte noch nicht erlebt: "Diese Leitung hat nicht nur ein Riss, die ist kaputt!", stellt Brandt klar mit Blick auf den Aischgründer-Whirlpool.

Die Aisch ist 3,50 Meter tief

Ein Leitungsstück von einer Länge von vielleicht hundert Metern - geschätzt zu diesem Zeitpunkt - muss ersetzt werden. Das wäre nicht das Problem, läge nicht das Rohr unter der Aisch. "Das ist Pech", sagt Brandt. "Das Rohr muss 1,50 Meter unter der vorhandenen Sole verlegt werden." Das ist die Schwierigkeit.

Zunächst musste die genaue Tiefe der Aisch an dieser Stelle gemessen werden. Zur Überraschung vieler kam heraus, dass der Fluss hier 3,50 Meter tief ist. Das Rohr müsste demnach in fünf Metern Tiefe verlegt werden. Doch, wie macht man das unter der Aisch? "Mit sehr hohem Druck wird spülgebohrt", erklärt Brandt die Verlegungstechnik. Dazu braucht es eine Spezialfirma - das kostet bis zu 100.000 Euro.

Auch das noch. Ohne den neuen Rohrbruch spricht Karsten Fischkal bereits von einem Wasserverlust "ungeheuerlichen Ausmaßes" im Jahr 2012. Das waren 150.000 Kubikmeter, die flöten - oder besser in die Erde - gingen. Insgesamt kostet das die Gemeinde mit Reparatur einiges: "Für den Schaden von 270.000 Euro müssen wir aufkommen", sagt Fischkal. Wir, das ist die Gemeinde.

Zunächst werde sich das allerdings nicht auf die Wassergebühr auswirken, versichert der Bürgermeister. Allerdings könnte das für das Jahr 2016 anders aussehen. Dann wir die Gebühr wieder neu berechnet, ein Aufschlag ist nach dem Pannenjahr 2012 wohl unumgänglich. Momentan liegt der Wasserpreis pro Kubikmeter (1000 Liter) Wasser bei 1,25 Euro plus Mehrwertsteuer. Wie der Preis sich im Jahr 2016 entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

Keine Probleme mit der Wasserversorung

Fischkal kann zumindest in einem Punkt beruhigen: Trotz des beispiellosen Rohrbruchs "haben wir aktuell keine Probleme mit der Wasserversorgung - so lange kein weiteres Rohr ausfällt". Gemeindebaumeister Andreas Seiß präzisiert: "Wir haben unter anderem noch eine Versorgungsleitung unter der Aischbrücke, wenn die ausfällt, ist Adelsdorf ohne Wasser!" Es müsse also so schnell wie möglich repariert werden - möglichst schon im Mai.

Im Übrigen: Wer denken sollte, so einen Rohrbruch gab es an der Aisch noch nie, liegt falsch. Karsten Fischkal hat extra Otto Zahnleiter, den ehemaligen Wasserwart der Gemeinde zum Ortstermin eingeladen. Er kann sich noch an einen Rohrbruch an der Aisch erinnern. Das war vor etwa 15 Jahren. Trotzdem bleibt der Rohrbruch im Jahr 2013 "ein besonderer Fall".

Wasserverlust und Kosten der Rohrbrüche in der Gemeinde Adelsdorf

950.000 Kubikmeter Wasser förderte die Gemeinde 2012. Davon gingen 240.000 Kubikmeter verloren - normal sind bis 90.000 Kubikmeter. 150.000 Kubikmeter gingen also mehr verloren.

Auf 70.000 Euro schätzt die Gemeinde allein die Kosten durch die Wasserverluste im Jahr 2012.

200.000 Euro kosteten die Reparaturen der 28 Wasserrohrbrüche im Jahr 2012 die Gemeinde.

80.000 Euro kommen hinzu für die Reparatur des Rohrbruchs unter der Aisch. Es könnten auch 100.000 Euro werden.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren