Herzogenaurach
Nahverkehr

Busangebot in und um Herzogenaurach jetzt deutlich besser

Im Linienbündel rund um Herzogenaurach kommen zwei neue Fahrten hinzu, die vor allem Pendlern aus Nürnberg und dem Landkreis Neustadt entgegen kommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Was gestern noch eine Probefahrt war, folgt ab Sonntag täglich: Die neue Linie 134 hält an der Schütt.  Fotos: Bernhard Panzer
Was gestern noch eine Probefahrt war, folgt ab Sonntag täglich: Die neue Linie 134 hält an der Schütt. Fotos: Bernhard Panzer
+8 Bilder

Landrat Alexander Tritthart sprach zwar von einem Quantensprung, wusste aber auch, dass der Physiker German Hacker das anders bezeichnen würde. Nichtsdestotrotz stimmten beide überein: Die Ausweitung des Busangebots, die am kommenden Sonntag in Kraft tritt, sei eine deutlich spürbare Verbesserung. Der Öffentliche Nahverkehr werde im so genannten Linienbündel Aurachtal wesentlich attraktiver gestaltet.

Beide Kommunalpolitiker trafen sich zusammen mit dem Landrat von Neustadt/Aisch-Bad Windsheim, Helmut Weiß, und weiteren Bürgermeistern gestern am späten Nachmittag an der Schütt in Herzogenaurach. Den ganzen Tag über hatte schon das Infomobil des VGN dort Stellung bezogen. Es galt, die Bevölkerung über das neue Angebot aufzuklären.

Rundum besser

Demnach bedient dieses Bündel nun zwei zusätzliche Linien. Diese bieten besonders Pendlern aus Nürnberg und Emskirchen eine umweltfreundliche Alternative zum Autofahren, heißt es in einer Pressemitteilung. Und auch die restlichen Busse fahren nun öfter. Völlig neu, so Tritthart, sei das Landkreis übergreifende Fahrplanangebot mit der Linie 134. Diese verbindet insbesondere Herzogenaurach und Emskirchen. Damit, und auch mit weiteren Verbesserungen in anderen Bereichen, werde der ÖPNV im Landkreis auf völlig neue Füße gestellt. Tritthart nannte auch eine Zahl: Die Zahl der jährlich gefahren Kilometer in dem Linienbündel werde sich von jährlich 550 000 auf 970 000 fast verdoppeln.

Helmut Weiß freute sich, dass der Stellenwert der Gemeinde Emskirchen durch die neue Linie steige. Der Ort werde zum Knotenpunkt, da am dortigen Bahnhof ja auch Züge aus Neustadt und Würzburg halten. Wer in den neuen Bus steigt, ist dann in 20 Minuten in Herzogenaurach. Auch der Emskirchener Bürgermeister Harald Kempe sieht darin eine wesentliche Verbesserung. Kennt er doch die Strecke nach Herzogenaurach, die er über viele Jahre selbst täglich gefahren sei.

Herzogenaurachs Bürgermeister German Hacker verdeutlichte die Notwendigkeit, das Busangebot deutlich zu verbessern, gerade für seine Stadt. Herzogenaurach hat 18 800 Einpendler jeden Tag und kann laut Hacker mehr Arbeitsplätze anbieten als man Einwohner hat. Da braucht es einen leistungsfähigen Nachverkehr. Die neue Linie 199 nach Nürnberg/Am Wegfeld ist für Hacker gewissermaßen ein Vorgriff auf die Stadt-Umland-Bahn.

Aurachtals Bürgermeister Klaus Schumann freute sich vor allem über Verbesserungen der Linie 201, auch nachts. Jugendliche aus seiner Gemeinde hätten schon entsprechend reagiert: "Wie geil ist das denn!?"

Zwei neue und drei verbesserte Linien

Linie 134 (NEU) Sie verbindet zu Pendlerzeiten den Landkreis Neustadt mit dem Landkreis ERH beziehungsweise die Orte Emskirchen und Herzogenaurach. In Emskirchen werden,soweit möglich, die Zuganschlüsse an die Deutsche Bahn berücksichtigt.

Linie 199 (NEU) Sie verbindet die Haltestelle Nürnberg/Am Wegfeld mit Herzogenaurach. In Nürnberg stehen die Anschlüsse an die Busse und Straßenbahnen der VAG zur Verfügung.

Linie 200 Der "Herzo-Express" bekommt einen tagesdurchgängigen 30- bzw. 60-Minuten-Takt und ist auf den Regional-Express in Erlangen (Fahrtrichtung Nürnberg) ausgerichtet. Bisher verkehrt die Linie 200 nur 15 Mal täglich. Ab dem Fahrplanwechsel am Sonntag wird sie dann 44 Mal täglich unterwegs sein.

Linie 201 (Aurachtal-Herzogenaurach-Erlangen). Diese Linie wird im Takt verstärkt und die Fahrten werden bis Neundorf beziehungsweise Münchaurach durchgebunden. So bestehen auch für Aurachtal regelmäßige Takt-Verbindungen in Richtung Herzogenaurach beziehungsweise Erlangen. Auch das Nachtfahrangebot wird deutlich erhöht.

Linie 241 Sie verbindet Herzogenaurach mit Oberreichenbach und Rezelsdorf. Von Montag bis Freitag wird auf dieser Linie nahezu ein Stundentakt angeboten. Teilweise sind diese Fahrten mit der Linie 201 verknüpft, so dass Direktverbindungen Richtung Erlangen bestehen. Am Wochenende wird diese Linie im Stundentakt verkehren. Die Fahrten sind mit der Linie 201 nach Erlangen durchgebunden, so dass für Oberreichenbach Direktverbindungen von und nach Erlangen bestehen werden. Von Montag bis Sonntag wird eine Nachtfahrt nach null Uhr angeboten, so dass Nachtschwärmern hier auch eine Verbindung angeboten werden kann.

Linie 242 Dieses Angebot bleibt wie bisher ein reiner Schülerverkehr aus den südlichen Ortsteilen Burgstall, Höfen und Zweifelsheim zu den Schulen nach Herzogenaurach. Information: Landratsamt

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren