Erlangen
Sozialunterkünfte

Brand in Mehrfamilienhaus: Sechs Menschen gerettet - Kriminaldauerdienst ermittelt

Am frühen Samstagmorgen wurde die Feuerwehr zu einem Großeinsatz gerufen. In einer Sozialunterkunft brannte es. Die Bewohner mussten gerettet werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Alterlangen ist am frühen Samstagmorgen ein Feuer in einer Sozialunterkunft ausgebrochen. Sechs Bewohner mussten gerettet werden. Das Haus ist aktuell nicht bewohnbar. Foto: News 5/Friedrich
In Alterlangen ist am frühen Samstagmorgen ein Feuer in einer Sozialunterkunft ausgebrochen. Sechs Bewohner mussten gerettet werden. Das Haus ist aktuell nicht bewohnbar. Foto: News 5/Friedrich

Am frühen Samstagmorgen (19.10.2019) brannte es in einer städtischen Sozialunterkunft im Stadtteil Alterlangen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Darüber berichtet das Polizeipräsidium Mittelfranken wenige Stunden später in ihrem Pressebericht.

Flammen in Wohnung sichtbar

Gegen 5 Uhr teilte eine Zeugin über Notruf mit, dass es in einem Zimmer des Gebäudes im Schwalbenweg brennen soll. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr konnten deutlich Flammen aus einem Zimmer im Obergeschoss sowie starke Rauchentwicklung wahrgenommen werden.

Mehrere Freiwilligen Feuerwehren begannen sofort mit den Löscharbeiten sowie der Evakuierung des Gebäudes. Eine Person, die sich auf das Dach begeben hatte, wurde mittels Drehleiter gerettet, eine weitere aus einer Wohnung. Mehrere Streifen der Erlanger Polizeiinspektionen waren vor Ort und unter anderem mit Absperrmaßnahmen betraut.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurden sechs Menschen gerettet. Drei davon, darunter auch der Bewohner der betroffenen Wohnung, erlitten Verletzungen durch Rauchgas. Sie wurden durch den Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus gefahren.

Städtischer Linienbus dient als Versorgungsort

Zur Versorgung der evakuierten Bewohner wurde ein städtischer Linienbus bereitgestellt. Die weitere Betreuung übernahmen Mitarbeiter des Rettungsdienstes, der Freiwilligen Feuerwehren sowie der Stadt Erlangen.

 

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die Ermittlungen hinsichtlich der bislang noch unbekannten Brandursache. Nach derzeitigem Ermittlungsstand brach das Feuer in einer Wohnung im Obergeschoss aus.

Bewohner können nicht zurück ins Haus

Die weiteren Ermittlungen werden durch das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Erlangen fortgeführt.

Das Wohnhaus ist bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar. Der Schaden kann derzeit noch nicht genau beziffert werden, dürfte jedoch im sechsstelligen Bereich liegen. Die Bewohner werden weiterhin betreut. Die Stadt Erlangen kümmert sich um entsprechende Unterkünfte.

Nach einem verheerenden Großbrand in Oberfranken überrannten Hilfsbereite die Besitzer des Bauernhofes regelrecht.

 

In der Ursprungsmeldung der Polizei war von 14 geretteten Menschen die Rede. Mittlerweile hat die Feuerwehr diese Angaben korrigiert. inFranken.de hat die Änderungen übernommen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.