Erlangen
Zeugenaufruf

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Erlangen: Täter auf der Flucht

Mit einer Schusswaffe bewaffnet hat ein Unbekannter in der Nacht auf Donnerstag eine Tankstelle in Erlangen überfallen. Der Täter ist auf der Flucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einer Schusswaffe bewaffnet hat ein Unbekannter in der Nacht auf Donnerstag eine Tankstelle in Erlangen überfallen. Der Täter ist auf der Flucht. Symbolbild: Matthias Balk/dpa
Mit einer Schusswaffe bewaffnet hat ein Unbekannter in der Nacht auf Donnerstag eine Tankstelle in Erlangen überfallen. Der Täter ist auf der Flucht. Symbolbild: Matthias Balk/dpa
Ein Unbekannter hat in der Nacht auf Donnerstag eine Tankstelle in Erlangen überfallen. Wie die Polizei mitteilt, hatte der Täter den 59-jährigen Angestellten mit einer Waffe bedroht und mehrere hundert Euro Bargeld erbeutet. Die Kriminalpolizei Erlangen bittet um Zeugenhinweise.

Der Täter betrat gegen 23.40 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle in der Äußeren Brucker Straße im Stadtteil Erlangen.Bruck. Er bedrohte den 59-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Insgesamt erbeutete der maskierte Unbekannte bei dem Überfall mehrere hundert Euro und flüchtete nach der Tat mit dem Geld in einer braunen Papiertüte zu Fuß in unbekannte Richtung.

Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei, an der neben mehreren Streifen auch zwei Diensthunde und ein Polizeihubschrauber eingebunden waren, führten bisher nicht zur Festnahme der Tatverdächtigen. Beamte des Kriminaldauerdienstes Mittelfranken führten am Tatort eine Spurensicherung durch.


Täterbeschreibung - Hinweise gesucht

Der Täter war etwa 18 Jahre alt, ca. 165 cm groß, schlank und bekleidet mit dunkler Hose, schwarzem T-Shirt, grauer Sweatjacke mit Kapuze, schwarzen Sportschuhen mit weißer Sohle sowie einer schwarzen Maske mit großen Sehschlitzen.

Die Beamten suchen nach Zeugen. Sachdienliche Hinweise zu diesem Vorfall oder der Identität des Täters nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0911 2112-3333 und in dringenden Fällen unter dem Polizeinotruf 110 entgegen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.