Erlangen
Religion

Berg-Taufe im Lederhöschen

Zu einer Kirchweih gehört auch ein Gottesdienst. Zum 30. Mal fand dieser heuer direkt auf dem Bergkirchweih-Gelände statt. Erstmals wurde ein Kind getauft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Familie Vobelt aus Erlangen hat ihren Sohn Ben beim Berggottesdienst taufen lassen - stilecht in Lederhosen.  Fotos: Pascale Ferry
Familie Vobelt aus Erlangen hat ihren Sohn Ben beim Berggottesdienst taufen lassen - stilecht in Lederhosen. Fotos: Pascale Ferry
+1 Bild

Frühmorgens herrscht am Berg geschäftige Betriebsamkeit. Bierlaster sind auf den Wegen aufgereiht, Lieferwagen bringen frische Waren, Auslagen werden sauber gewischt und aufgefüllt, Bedienungen halten Lagebesprechung.

Gestern strömten zudem die "Berch"-Gäste noch früher hinauf als sonst, denn um 9 Uhr fand der traditionelle Berggottesdienst am Erich-Keller statt. Auf dessen Bühne heizen normalerweise die "Moskitos" den Berggängern ein, aber an diesem Morgen gehörte sie Pfarrer Peter Baumann von der Kirchengemeinde Erlangen Altstadt.

"Der liebe Gott hat Wasser für die Taufe hergeschickt, obwohl hier üblicherweise das Bier in Strömen fließt," spielte er auf den Regen in der Nacht zuvor und die erste Taufe in der 30-jährigen Geschichte des Gottesdienstes an. Rund 450 Besucher hatten sich auf den regenfeuchten Bänken niedergelassen. Da an diesem Ort keine Bäume hatten entfernt werden müssen, waren die Gäste einigermaßen vor der feucht-kühlen Witterung geschützt.

Ausgestattet mit einer Mini-Lederhose wurde der kleine Ben Vobelt in den Kreis der Kirchengemeinde aufgenommen. Unter den gerührten Blicken seiner Familie und der Berggottesdienstgänger ließ er das Sakrament ohne einen einzigen Mucks über sich ergehen. Bens Uroma hatte den Anstoß für den ungewöhnlichen Rahmen gegeben.

Sicher spielen sich viele wichtige Momente im Leben eines waschechten Erlangers auf dem Berg ab. Der erste Kuss, der erste Rausch, der Heiratsantrag im Riesenrad - warum nicht auch eine Taufe, unter freiem Himmel, untermalt vom Klirren der Krüge, Besteckklappern und Zischen der ersten Bratwürste auf den Rosten der benachbarten Keller? Für festliche Stimmung zum Kirchweih- und Taufgottesdienst sorgte der CVJM-Posaunenchor.

Bei leichtem Nieselregen zitierte Pfarrer Baumann passende Worte von Luther: "Ich sitze hier und trinke mein gutes Wittenbergisch Bier und das Reich Gottes kommt von ganz alleine." Das hatten sich auch einige Besucher gesagt und den Tisch bereits für den anschließenden Frühschoppen gedeckt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren