Großenseebach
Gemeinderat

Beim Kita-Umbau geht es voran

Die Arbeiten zur Sanierung der Jugend- und Übungsräume der Jugendkapelle wurden jetzt vergeben. Die Gesamtkosten belaufen sich jetzt auf über 160 000 Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Untergeschoss des Kita-Gebäudes werden die Jugend- und Proberäume saniert und umgebaut.Richard Sänger
Im Untergeschoss des Kita-Gebäudes werden die Jugend- und Proberäume saniert und umgebaut.Richard Sänger

Im Februar hatte der Gemeinderat das vom Architekturbüro Erich Popp erstellte Planungskonzept zum Umbau und Sanierung der Jugend- und Übungsräume der Jugendkapelle im Untergeschoss der Kindertageseinrichtung genehmigt.

Bei der Sitzung des Gemeinderates konnte Popp nun das Ergebnis der Ausschreibungen vorlegen. Die geplanten Gesamtkosten von 154 000 Euro werden demnach um rund 10 000 Euro überschritten werden. Das sei zum Teil der konjunkturellen Lage, aber auch Preiserhöhungen geschuldet. Allerdings entfallen davon etwa 20 000 Euro auf bereits vorgesehene Arbeiten im Kindergartengebäude. So berücksichtigte der Planer bereits einzelne Gewerke im Obergeschoss des Gebäudes und auf Nachfrage aus dem Gremium erklärte Popp, dass die Arbeiten nach den Sommerferien beginnen und zum Jahresende abgeschlossen sein sollen. Wie Bürgermeister Bernhard Seeberger (FW) erklärte, sei die vorübergehende Unterbringung der Jugendkapelle noch nicht abschließend geklärt.

Die Baumeisterarbeiten werden für 40 000 Euro von der Erlanger Firma Anders ausgeführt, die Kostenschätzung lag bei rund 31 000 Euro. Auf Wunsch der Gemeinde soll auch das Personal-WC im Erdgeschoss der Kindertagesstätte erneuert werden. Rückbau und Abbruch der Wand- und Bodenfliesen sowie des Estrichs samt Dämmung seien bereits im Angebotspreis enthalten. Im Zuge des Umbaues soll auch der Lichtgraben abgesenkt werden. Die dazu erforderlichen Estrich- und Abdichtungsarbeiten wird die Firma Rüttger aus Iphofen für knapp 6000 Euro ausführen.

Die Fenster- und Verglasungsarbeiten wurden entsprechend dem Kostenangebot an den Mindestbieter, die Firma Edgar Singer aus Eckental, mit einer voraussichtlichen Auftragssumme von knapp über 9000 Euro vergeben. Die Bodenbelagsarbeiten wird die Firma Lothar Meißel aus Herzogenaurach für rund 8400 Euro ausführen.

Im Zuge der Trockenbauarbeiten soll auch im Gruppenraum der Kita eine Akustikdecke eingezogen werden, die Kosten von rund 4000 Euro sind bereits im Angebotspreis enthalten. Damit summieren sich die Trockenbauarbeiten der Firma Merkel aus Baiersdorf auf 15 500 Euro. Die Fliesenarbeiten für rund 16 000 Euro wird die Firma Fliesen Benkert aus Höchstadt ausführen. Dazu kommen noch die Trennwände bei den WC-Anlagen (2500 Euro) und die Elektroinstallation für 17 000 Euro sowie die Sanitär- und Heizungsinstallation für knapp 22 000 Euro.

Im Zuge der Sanierung wird auch ein Klimagerät im Obergeschoss der Kita aufgestellt, das die Firma Pröls Haustechnik aus Schlüsselfeld für 8400 Euro liefern wird.

Krippenplätze werden knapp

Wie Bürgermeister Bernhard Seeberger dem Gemeinderat mitteilte, werden die Krippenplätze knapp. Allerdings sei eine bauliche Erweiterung des Krippengebäudes kurzfristig nicht möglich. Deswegen soll der Frage nachgegangen werden, ob eine vorübergehende Unterbringung einer weiteren Krippengruppe im Turnraum des Kita-Gebäudes möglich ist. Dadurch würden allerdings Umbaumaßnahmen notwendig. Durch die notwendige Einbeziehung der Nebenräume als Schlafräume würde der einzige vorhandene Sozialraum der Kita-Einrichtung entfallen und es müsste eine Ersatzlösung geschaffen werden.

Eine Alternativlösung wäre grundsätzlich auch über angemietete oder gekaufte Container am Grundstück des Krippengebäudes denkbar. Ein Kostenangebot liegt inzwischen vor. Der Kauf einer Containeranlage führt zu einem Kostenaufwand in Höhe von rund 67 000 Euro brutto, die Mietkosten pro Monat würden sich auf 7500 Euro belaufen.

Allerdings hält es die Verwaltung für notwendig, weitere Lösungswege auch mit der künftigen Leiterin der Kindertagesstätte fachlich abzustimmen. In diesem Zusammenhang wurde auch vorgeschlagen, zu prüfen, ob eine gesamte Gruppe von der Krippe in die Kita umgegliedert werden kann.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren