Erlangen
Konzert

Begeisternder Big-Band-Sound in Erlangen

Die Musiker der Bundeswehr bringen ihr Publikum auf dem Erlanger Marktplatz schnell zum Mitswingen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Martin Hanisch (l.) und Roland Büttgen lieferten sich mit ihren Gitarren ein akustisches Duell und begeisterten Jung und Alt. Foto: Pascale Ferry
Martin Hanisch (l.) und Roland Büttgen lieferten sich mit ihren Gitarren ein akustisches Duell und begeisterten Jung und Alt. Foto: Pascale Ferry
+12 Bilder
Ob Staatsbesuch, Benefizkonzert, Presseball, Kanzler- oder Bundespräsidentenfest - die Big Band der Bundeswehr sorgt bei jedem Anlass für den richtigen musikalischen Rahmen. Nach zweijähriger Pause war es jetzt auch in Erlangen wieder so weit: das Orchester aus Euskirchen gab ein erstklassiges Open-Air-Konzert. Rund tausend Fans fanden den Weg durch die Terrorismusabwehrsperren - quergestellte Polizei- und Rettungswagen sowie zwei große Lastwagen vom Sponsor "Der Beck", die die Zufahrten zum Marktplatz schützten.
Hauptmann Johannes Langendorf führte humorvoll durch das Programm und entlockte Oberbürgermeister Florian Janik, frisch aus dem Kroatien-Urlaub zurück, knisternde Scheine für die Spendenbox. Timor Oliver Chadik dirigierte Band, Solisten und Sänger auf der größten mobilen Bühne Deutschlands anschließend virtuos durch den Abend.


Spenden für Kinder in Not

Das Publikum war begeistert und swingte mit - ob bei gediegenem Jazz von Duke Ellington oder James Last, der James-Bond-Hymne "Skyfall", der Musik vom Zeichentrickfilm "Fred Feuerstein" oder beim fetzigen R&B-Hit "Crazy in Love". Das hervorragende Gesangsensemble, bestehend aus Susan Albers, Jemma Endersby und Marco Paulo Matias, sorgte für Gänsehaut pur, zum Beispiel mit Liedern von Amy Winehouse. Die herausragenden Solisten der Band taten ihr Übriges, um das Publikum restlos für sich einzunehmen. Die absoluten Stars des Abends waren Martin Hanisch und Roland Büttgen, die sich in einer Rockstar-Persiflage mit ihren E-Gitarren ein humorvolles Duell mit harten Riffs lieferten und selbst dabei sichtlich Spaß hatten.
Während des Konzertes sammelten rund 40 Helfer und Sponsoren Spenden. Die Sammlung kommt insbesondere kranken Kindern und Kindern in Not zugute oder werden bei der Weihnachtsaktion "Freude für alle" ausgeschüttet.
Die Zugabe "Purple Rain" wurde dem im Februar tödlich verunglückten Alexander Beck sowie allen Zuhörern im Publikum, die einen lieben Menschen verloren haben, gewidmet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren