Bruck
Baustellenverkehr

Straßen enden im Nichts, Autos fahren im Kreis: Chaos am Autobahnkreuz Fürth-Erlangen

Das Autobahnkreuz Fürth/Erlangen ist aktuell eine einzige Baustelle. Dort, wo sich A3 und A73 kreuzen, fahren täglich tausende Fahrzeuge. Viele sind überfordert und fahren mehrmals im Kreis. Oder fahren fast ins Nichts.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Autobahnkreuz Fürth/Erlangen ist aktuell regelmäßig dicht. Die Großbaustelle an der Kreuzung von A3 und A73 sorgt für Verkehrsbehinderungen. Schuld sind auch Navigationsgeräte. Foto: News5/Oßwald
Das Autobahnkreuz Fürth/Erlangen ist aktuell regelmäßig dicht. Die Großbaustelle an der Kreuzung von A3 und A73 sorgt für Verkehrsbehinderungen. Schuld sind auch Navigationsgeräte. Foto: News5/Oßwald

Immer wieder Chaos am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen: Fahrer folgen blind ihren Navis - Bis in das Jahr 2021 hinein wird das Autobahnkreuz Fürth/Erlangen eine einzige Großbaustelle sein. Seit März 2017 wird die A3 auf sechs Streifen erweitert. Die Verkehrsführung musste deswegen nicht nur einmal geändert werden. Auch die kreuzende A73 bleibt von Störungen nicht unberührt.

Blind dem Navi vertraut und mehrfach im Kreis gefahren

Das führt laut Verkehrspolizei Erlangen immer wieder zu Verwirrung bei den Autofahrern. Vor allem, wenn diese blind ihren Navigationsgeräten folgen: Ein 76-jähriger Niederbayer war am Dienstag (17.09.2019) um 13 Uhr mit seinem Porsche auf der A73 unterwegs. Am Autobahnkreuz Erlangen wollte er auf die A3 in Richtung Regensburg wechseln. Allerdings richtete er sich nicht nach der vorhandenen Beschilderung, sondern vertraute seinem Navigationsgerät.

Dieses war natürlich mit der geänderten Verkehrsführung in der Baustelle nicht vertraut. Letztlich fand der Porschefahrer den richtigen Weg erst, nachdem er mehrmals das Kreuz in verschiedenste Richtungen befahren hatte und blieb dabei auch noch mit einem Außenspiegel an einem Lieferwagen hängen. Auf dem Heimweg meldete er dann dieses Vorkommnis einer Polizeidienststelle.

Straße endet im Nichts - Fahrerinnen fahren trotzdem weiter

Bereits letzte Woche hatten zwei Verkehrsteilnehmerinnen blind ihrem Navigationsgerät vertraut und die Beschilderung ignoriert. Sie wollten von der A73 auf die A3 in Richtung Würzburg fahren. Trotz gelber Fahrbahnmarkierungen und einer dichten Reihe an Absperrbaken folgten sie dem "Abbiegebefehl" des Navis und fuhren auf den neu errichteten "Overfly", der ja zurzeit noch im Nichts endet.

Zumindest merkten sie den Fehler noch rechtzeitig, blieben stehen und verständigten den Notruf. Von einer Streife der Verkehrspolizei Erlangen wurden die beiden fehlgeleiteten Fahrerinnen wieder auf die richtige Fahrbahn gelotst.

Als wäre die Baustelle am Autobahnkreuz nicht schon Behinderung genug, sorgte kürzlich ein Bierlaster für massive Verkehrsbehinderung: Er hatte seine 15 Paletten Bier auf der Autobahn verteilt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.