Herzogenaurach
Baustellen

Arbeiten am INA-Ring dauern wohl länger

Die Erneuerung einige Hausanschlüsse und die Vorarbeiten für das schnelle Internet verzögern die Fertigstellung. Konstant bleiben dagegen die Kosten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gut voran kommen die Arbeiten am INA Ring. Allerdings mussten einige Hausanschlüsse erneuert werden, weshalb die Baustelle wohl bis ins Frühjahr bestehen wird.Richard Sänger
Gut voran kommen die Arbeiten am INA Ring. Allerdings mussten einige Hausanschlüsse erneuert werden, weshalb die Baustelle wohl bis ins Frühjahr bestehen wird.Richard Sänger

Durch den INA-Ring wühlen sich derzeit die Bagger. Über den Baufortschritt ließ sich jetzt Zweite Bürgermeisterin Renate Schroff vom Bauamtsleiter Gerhard Merkel, vom planenden Ingenieurbüro Gbi und von der Bauleitung der Firma Raab informieren. Wie Merkel erläuterte, wurde die Maßnahme notwendig, um Erneuerungsarbeiten an den Kanalrohren und im Straßenbereich vorzunehmen.

Durch die Herzo-Werke wurden außerdem auf der gesamte Länge die Wasserleitungsrohre getauscht sowie Strom- und Gasleitungen neu verlegt. Bei der Überprüfung der Hausanschlüsse wurden zudem die sanierungswürdigen Anschlüsse für Wasser und Strom ausgewechselt.

Auch wurden die Voraussetzungen für einen schnellen Internetanschluss insofern geschaffen, als Leerrohre mitverlegt wurde, dass künftige Anbindungen schnell erfolgen können. "Alle diese ursprünglich nicht geplanten Maßnahmen führen jetzt zu einer geringfügigen Verschiebung der Fertigstellung", erklärte Merkel. Je nach Witterungsverhältnissen könnten die Arbeiten möglicherweise noch bis zum Frühjahr dauern. "Durch die Gewissheit für die Hausbesitzer und Bewohner, dass sie künftig funktionierende Netzanschlüsse bereits in den Gebäuden zu haben, sollten diese Wochen von den Anliegern jedoch leicht akzeptiert werden können", meinte die Bürgermeisterin.

Die Baumaßnahme wurde in einen südlichen und einen nördlichen Bauabschnitt unterteilt, wobei erstgenannter einschließlich der Stellflächen bereits fertiggestellt ist, lediglich die Asphaltdecke fehlt noch. Im zweiten Abschnitt wurde bis jetzt die Notwasserversorgung verlegt, die Kanalhauptleitung wird bis zum nächsten Revisionsschacht verlegt. Anschließend erfolgen die Arbeiten ebenfalls in der Reihenfolge des bereits fertiggestellten Bereichs mit den weiteren Grabarbeiten zum Verlegen der Ent- und Versorgungsleitungen.

Aktuell geht die Stadt davon aus, dass die Baukosten im geplanten Rahmen von rund 800 000 Euro bleiben.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren