Fachtagung

Arbeit im Ehrenamt soll Spaß machen

Vertreter von Vereinen und sozialen Organisationen bekamen Tipps für eine bessere Kommunikation.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lust auf Sketchnotes machte Trainerin Silvia Bohrisch in ihrem Workshop.   Foto: privat
Lust auf Sketchnotes machte Trainerin Silvia Bohrisch in ihrem Workshop. Foto: privat

Gutes menschliches Miteinander, das subjektive Gefühl von Zufriedenheit und Fokus auf das Positive - diese drei Zutaten braucht es zum Glück im Ehrenamt. Das Erfolgsrezept hat Karl-Heinz Ruckriegel von der Hochschule Nürnberg gleich zu Beginn des zweiten Fachtages für Ehrenamt der Stadt Erlangen und des Landkreises Erlangen-Höchstadt im Spardorfer Emil-von-Behring-Gymnasium verraten.

Für Landrat Alexander Tritthart (CSU), Erlangens Dritte Bürgermeisterin Elisabeth Preuß (FDP) und Herzogenaurachs Bürgermeister German Hacker (SPD) kommt mit Veranstaltungen eine vierte Zutat hinzu. Alle drei betonten, wie wichtig Veranstaltungen besonders für Vereine und soziale Organisationen seien. Kommunen sollen Vereine außerdem dabei unterstützen, die zunehmende Bürokratisierung zu bewältigen. Auch die Professionalisierung in Vereinen sei eine künftige Herausforderung.

Die Organisatorinnen des Fachtages, das Ehrenamtsbüro des Landkreises, das Büro für Bürgerbeteiligung und Ehrenamt der Stadt Erlangen sowie das Büro für Sport- und Ehrenamtskoordination der Stadt Herzogenaurach, sind sich laut Pressemitteilung des Landratsamts einig, dass ehrenamtliches Engagement nur mit guter Kommunikation und passenden Instrumenten der Öffentlichkeitsarbeit zum Erfolg wird. Bewusst haben sie daher das Motto "Kommunikation ist alles - alles ist Kommunikation" für den Fachtag gewählt. In fünf Workshops lernten die rund 70 Teilnehmer aus der Region, wie sie Öffentlichkeitsarbeit mit dem Smartphone machen, mit Sketchnotes visualisieren oder Konfliktmanagement trainieren können.

Impulse für den Alltag

Mit dem Angebot trafen die Organisatorinnen offensichtlich ins Schwarze: "Ich dachte, ich kann nicht malen, aber die Visualisierungstechniken sind einfach umzusetzen. Ich habe richtig Lust bekommen, in einem Kurs weiter dranzubleiben", resümiert eine Teilnehmerin.

Vom Fachtag nehmen die Besucher viele Impulse direkt in den Vereinsalltag mit: "Es braucht kein riesiges technisches Equipment, um kleine Filmchen zu produzieren, die unsere Arbeit darstellen. Wir können sofort loslegen", so eine Erkenntnis. Neben der Technik wollen viele auch in der vereinsinternen Kommunikation Neues wagen: "Wir wollen unser Miteinander besser pflegen und nicht nur darauf schauen, welche Aufgaben vor uns liegen", sagt eine Teilnehmerin. Dafür brachte der Fachtag neue Kontakte und Ideen, wie sie künftig - beispielsweise beim Thema Digitalisierung - zusammenarbeiten können. Auch die Veranstaltungsorganisatorinnen haben viele Ideen gesammelt. So haben sie alle Zutaten zusammen, wie sie ehrenamtlich Aktive beim nächsten Fachtag noch ein Stückchen glücklicher machen können.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren