Porträt

Alexandra Hiersemann will wieder in den Landtag

Die Marloffsteinerin sieht sich als Kümmererin und möchte unser Miteinander zum Besseren gestalten. Hiersemann: "Die SPD will und braucht kein Mitleid".
Artikel drucken Artikel einbetten
Alexandra Hiersemann möc hte ihr Landtagsmandat für die SPD in Erlangen-Höchstadt verteidigen.  Foto: Andreas Dorsch
Alexandra Hiersemann möc hte ihr Landtagsmandat für die SPD in Erlangen-Höchstadt verteidigen. Foto: Andreas Dorsch

"Liebenswert, aber zu anständig" ist für die Landtagskandidatin im Stimmkreis Erlangen-Höchstadt ihre SPD. Die aktuellen schlechten Umfragewerte für die Sozialdemokraten führt sie auch darauf zurück, dass Bundesthemen die Landespolitik überlagern.

Horst Seehofer sieht sie als Störfaktor in der Berliner Dreier-Koalition und rät ihm zum schnellen Rückzug. Stimmte sie bei der SPD-Mitgliederbefragung noch für die GroKo, kann sie sich in Bayern eine Koalition mit der CSU nicht vorstellen.

Hiersemann kümmerte sich in den vergangenen fünf Jahren als stellvertretende Vorsitzende des Petitionsausschusses im Landtag um die Anliegen der Bürger und möchte das auch künftig tun.

Mehr über die SPD-Kandidatin aus Marloffstein finden Sie unter im Premium-Bereich von inFranken.de.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren