Adelsdorf

Adelsdorfer starten Dorffest mit Flashmob

Einen ungewöhnlichen Auftakt erlebten die Adelsdorfer und deren internationalen Gäste. Gemeinsam wurde gesungen, gejubelt und gefeiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gemeinsam schmetterten die Adelsdorfer die Europahymne und eröffneten damit das Fest. Fotos:Michael Gründel und Johanna Blum
Gemeinsam schmetterten die Adelsdorfer die Europahymne und eröffneten damit das Fest. Fotos:Michael Gründel und Johanna Blum
+25 Bilder
Diesmal wurde das Adelsdorfer Dorffest nicht nur ein Fest des ganzen Dorfes, sondern ein "Fest der Nationen". Nach dem ökumenischen Festgottesdienst mit Pfarrer Thomas Ringer und Pfarrer Jens Arnold - an der Orgel der italienische Organist Davide Pusterla - und dem mit dem ersten Schlag gelungenen Bieranstich durch Bürgermeister Karsten Fischkal (FW), assistiert vom Feldbacher Bürgermeister Kurt Deutschmann und dem Vizebürgermeister von Uggiate-Trevano Mirko Baruffini und zweiter Bürgermeisterin Jutta Köhler (SPD), trugen sich um 18 Uhr mitten auf dem Marktplatz die beiden Partner-Bürgermeister ins Goldene Buch der Gemeinde ein.



Eingeleitet wurde die feierliche Unterzeichnung durch eine Aktion, neudeutsch "Flashmob", dessen Ziel es war, dass der ganze Marktplatz die Europahymne singt. Und dies ist gelungen.
Auch Bundestagsabgeordneter Stefan Müller (CSU) und Bezirksrat Walter Nussel (CSU) waren unter den vielen Gästen aus Politik und Gesellschaft, aus Feldbach und Uggiate-Trevano. Die Raaber Stubnmusi aus Feldbach sorgte vorher musikalisch für die richtige Stimmung.

15 Jahre und fünf Jahre Partnerschaft gemeinsam zu feiern war der Grund, weshalb sowohl Vertreter aus Feldbach, wie auch aus Uggiate-Trevano zum diesjährigen Dorffest kamen. Man wollte sich einfach einmal näher kennen lernen - sich vorsichtig "beschnuppern".

Jährlich fahren große oder kleinere Gruppen über den Bernardino nach Uggiate Trevano oder nach Feldbach. "In diesen 15 Jahren sind schon viele private Freundschaften entstanden", erklärt ein Mitglied des Partnerschaftskomitees mit Italien ganz stolz. Auch die viel gefürchtete sprachliche Verständigung war eigentlich nie ein großes Problem. Der zweite Bürgermeister, Mirko Baruffini, lernt sogar Deutsch und Bürgermeister Fortunato Turcato, der wegen des 40-jährigen Jubiläums des "Croce Rossa" (Rotes Kreuz) in Uggiate bleiben musste, kann sich mit den Adelsdorfer Freunden recht gut verständigen.

Der beeindruckende Festakt entwickelte sich langsam: Plötzlich tauchte eine Musikerin der Adelsdorfer Musikanten neben dem festlich geschmückten Tisch mit dem Goldenen Buch auf. Sie spielte eine bekannte Melodie auf ihrem Tenorhorn. Die Gäste wurden stutzig - und als aus allen Ecken und Gassen weitere Instrumente dazu kamen, erkannten die Umstehenden die Melodie. "Woher kenn' ich die denn?" dachte so mancher etwas verwundert. Da gesellten sich Sänger dazu - erst vereinzelt, dann immer mehr - und jetzt war es klar: Die Europahymne erklang - erst vorsichtig, dann immer lauter sangen alle mit, bis zum Schluss der ganze Marktplatz in einen Jubel ausbrach: "Alle Menschen werden Brüder!"

Vier Kinder - zwei aus dem Kreis der Adelsdorfer Musikanten und zwei vom Musik- und Gesangverein, die maßgeblich zum Gelingen dieses Flashmob beigetragen hatten - erschienen mit der deutschen, italienischen und österreichischen Flagge. Als die Europaflagge hinter dem geschmückten Unterzeichnungstisch angekommen war, verstummten alle und die Bürgermeister trugen sich ins Goldene Buch ein, sprachen Grußworte und tauschten Geschenke aus. Uggiates Vizebürgermeister Mirko Baruffini lud den Feldbacher Bürgermeister Kurt Deutschmann offiziell zu den Feiern zum 15-jährigen Jubiläum der Partnerschaft Ende des Monats nach Uggiate Trevano ein. Zum Abschluss des Festaktes sangen alle noch einmal gemeinsam Beethovens Ode an die Freude.
Nur langsam kam der Marktplatz wieder in Bewegung. "Jetzt hab ich richtig Gänsehaut bekommen", stöhnte ein ergriffener, noch etwas benommener Adelsdorfer. "Das war super, toll", hörte man von allen Seiten. "Ein Kompliment an das Partnerschaftskomitee Adelsdorf-Uggiate-Trevano, dessen Idee das Ganze war!" Einen schöneren Einstieg in ein Dorffest konnte man sich nicht wünschen. Zumba-Tänze und philippinische Folklore rundeten das Programm des Tages ab. Bis weit in die Nacht hinein sorgte die Musikgruppe "Outback" für gute Stimmung in und vor dem Festzelt.

Am Sonntag lachte zuerst die Sonne vom Himmel. Aber kurz nach 11 Uhr türmten sich drohend dunkle Wolken über dem Marktplatz auf. Und bald darauf öffnete der Himmel seine Schleusen. Jetzt wären Gummistiefel gut gewesen. Der Flohmarkt im Schlosspark fiel regelrecht ins Wasser und alle Leute suchten in den Zelten Zuflucht. Aber gegen 13 Uhr löste sich alles wieder in Wohlgefallen auf. Die Sonne spitzte hervor und das Programm ging weiter. Die Kindergartenkinder der Kindertagesstätten präsentierten sich mit Liedern und Tänzen und wieder zeigten die Zumba-Tänzer und die philippinische Tanzgruppe ihr Können. Diesmal sorgten neben der Raaber Stubnmusi die Adelsdorfer Musikanten für den guten Ton.

Die Gäste aus Feldbach und Uggiate Trevano besichtigten noch zusammen mit Bürgermeister Fischkal den Bauhof und nach dem Frühschoppen und dem Mittagessen machten sich beide Gruppen wieder auf den knapp 600 Kilometer langen Heimweg in verschiedene Richtungen.

Schön war es, das fanden alle Festbesucher. Ulla Worrich, die Cheforganisatorin, konnte wirklich zufrieden sein, denn alles hatte geklappt,

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren