Adelsdorf
Konzert

Adelsdorfer Musikanten bringen Schwung in den Schlossgarten

Es ist schon gute Tradition, dass die Adelsdorfer Musikanten im Juli zu ihrem Sommerkonzert in den Schlossgarten einladen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Musikanten spielten bis in den späten Abend hinein. Foto: Johanna Blum
Die Musikanten spielten bis in den späten Abend hinein. Foto: Johanna Blum
+15 Bilder
Zu Beginn gedachte man der am 24. Dezember 2016 verstorbenen Hausherrin des Schlosses, Barbara Freifrau von Bibra. Die Zweite Vorsitzende der Stiftung Schloss Adelsdorf, Kerstin Blum, enthüllte zusammen mit dem Ersten Vorsitzenden Wolfgang Mößlein einen Gedenkstein für das Ehepaar Helmut Freiherr von Bibra (gestorben 1993) und Barbara Freifrau von Bibra, restauriert und ergänzt von Steinmetzmeister Michael Först aus Pettstadt. Sie erinnerte in nachdenklichen Worten an die Baronin, die sich eigentlich ihre letzte Ruhestätte in der Schlosskapelle gewünscht hatte - was aus rechtlichen Gründen jedoch nicht möglich war.
"Umso mehr freut es uns, dass wir nun heute diesen Gedenkstein vor der Schlosskapelle enthüllen können", so Blum. Das Anwesen lag der Freifrau bis zum Schluss sehr am Herzen und sie hatte stets ein wachsames Auge auf alle Geschehnisse im Schloss. Besondere Freude bereitete der Freifrau immer das jährliche Sommerkonzert der Adelsdorfer Musikanten.
Aus diesem Grund war es nur natürlich, die Gedenkfeier im Rahmen des Sommerkonzerts abzuhalten - zumal die Baronin am 1. August ihren 83. Geburtstag gefeiert hätte. Vor der Schlosskapelle lag am Abend ein Kondolenzbuch aus, in welches sich viele Besucher eintrugen und ihre Erinnerungen an die Freiherrin von Bibra teilten. Das erste Musikstück des Abends widmeten die Musikanten dann auch gerne der Baronin.


Lockere Atmosphäre

Es war zum zweiten Mal ein Sommerkonzert ohne reinen Konzertcharakter, man durfte während der Darbietungen auch essen und trinken. Mit dem Lied "Muss i denn" begaben sich die Musikanten zusammen mit den zahlreichen Gästen auf eine Reise um die Welt. "Around the World in 80 Days", Melodien aus dem Dschungelbuch erklangen, "Der Löwe schläft heut Nacht", und eine besondere Hommage an die italienische Partnergemeinde Uggiate-Trevano erklang im Potpourri "Viva Belcanto". "Der Triumphmarsch aus der Verdi-Oper Aida war grandios!", fand nicht nur Davide Pusterla, der aus Uggiate stammt und nun für vier Wochen in Adelsdorf die Organisten vertritt.
Kurzweilige Überleitungen führten in die dargebotenen Stücke wie "Lokum", "Instant Concert", "Darf ich bitten bei schöner Blasmusik" und mehr ein und ließen die Zuhörerherzen höher schlagen. Am Schluss wollte keiner "Zum Städele hinaus", und die begeisterten Zuhörer erklatschten sich hartnäckig drei Zugaben.
Die zwei Dirigenten kommen aus den eigenen Reihen der Musikanten. Die Dirigier-Aufgaben der beiden sind einfach verteilt: Jürgen Gölz macht alles, was mit Unterhaltung zu tun hat. Jürgen Schatz ist mehr für die konzertante Musik zuständig und kümmert sich außerdem um die Nachwuchsarbeit mit den Jungmusikanten, die bei diesem Konzert den Anfang machten und viel Beifall ernteten. Ein toller Abend - das war die einhellige Meinung der vielen begeisterten Zuhörer.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren