Herzogenaurach

Zwölf Minuten Rot - defekte Ampel führt zu Unfall in Herzogenaurach

Zu einem Unfall mit zwei Verletzten und einem Sachschaden von etwa 20.000 Euro kam es am Dienstagabend in Herzogenaurach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa
Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa
Eine aus westlicher Richtung kommende 61-jährige Frau wollte mit ihrem Audi nach links in Richtung Haundorf abbiegen und ordnete sich an der ampelgeregelten Kreuzung auf der Linksabbiegespur ein, teilte die Polizei mit.

Nach ihren Angaben sowie der Bestätigung durch eine nachfolgende Autofahrerin hatte die Ampel für die Linksabbieger bereits zirka zwölf Minuten lang Rotlicht gezeigt. Um sich mit der nach ihr folgenden Autofahrerin zu beraten, stieg die Audifahrerin aus und begab sich zum nachfolgenden Fahrzeug. In diesem Moment schaltete die Ampel auf Grünlicht um und die Frau stieg eilig in ihr Fahrzeug und fuhr los, um nach links abzubiegen. Als sie die Gegenfahrspur querte, hatte die Ampel jedoch bereits wieder umgeschaltet und ein aus Erlangen kommender 44-jähriger Mann mit seinem BMW war in Richtung Neustadt/Aisch in die Kreuzung eingefahren.


Trotz Vollbremsung konnte er nicht verhindern, dass er mit seiner Fahrzeugfront gegen die rechte Seite des Audi prallte und die beiden Fahrzeuge dadurch schwer beschädigt wurden und abgeschleppt werden mussten. Die Unfallverursacherin musste wegen verschiedener Prellungen in das Klinikum nach Höchstadt gebracht werden. Der beteiligte BMW-Fahrer gab zwar Schmerzen an, benötigte jedoch keine ärztliche Versorgung.

Bei der anschließenden Räumung der Unfallstelle unter Mithilfe der Haundorfer Feuerwehr, prüfte diese auch die Kontaktschleife der Abbiegespur. Dabei wurde festgestellt, dass das Rotlicht zwölf Minuten brauchte, um auf Grünlicht umzuschalten. Die Polizei verständigte daraufhin die zuständige Wartungsfirma, die den technischen Defekt der Anlage behob.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.