Erlangen
Verkehr

Zahlreiche Verkehrsunfälle auf der A3 bei Erlangen

Die Verkehrspolizei Erlangen hatte am Montag zahlreiche Einsätze wegen Verkehrsunfällen auf der A3.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild
Symbolbild
Um 7.30 Uhr meinte ein 22-jährige Fahrer mit seinem BMW auf der A3im Bereich Erlangen in Fahrtrichtung Frankfurt über einen Gegenstand gefahren und dadurch ins Schleudern gekommen zu sein. Tatsächlich fuhr er jedoch über eine Brückendehnungsfuge und verlor aufgrund der glatten Fahrbahn in Kombination mit seiner zu hohen Geschwindigkeit, laut Polizei 160 Km/h, die Kontrolle über sein Fahrzeug. Letztlich stieß er in die Außenschutzplanke. Verletzt wurde der Fahrer nicht, jedoch entstand an seinem Pkw wirtschaftlicher Totalschaden. Die Außenschutzplanke wurde im Wert von zirka 4100 Euro beschädigt, wie die Polizei mitteilt.

Gegen 8.35 Uhr kam eine 39-jährige Dame mit ihrem BMW aus der Gegend von Landshut auf der A3 bei Hessdorf in Fahrtrichtung Passau ins Schleudern.
Sie fuhr auf der reifglatten Fahrbahn mit zirka 160 Km/h, was kontraproduktiv für die Griffigkeit der Reifen war. Somit schleuderte sie sowohl in die Außen- als auch Mittelschutzplanke, so dass insgesamt ein Schaden in Höhe von etwa 6800 Euro entstand. Verletzt wurde sie nicht.

Um 8.40 Uhr verursachte ein 40-jähriger Porsche-Fahrer aus München mit wohl sehr hoher Geschwindigkeit im Bereich Heroldsberg auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt einen Verkehrsunfall auf glatter Strecke. Der Mann beschädigte aufgrund der hohen Geschwindigkeit insgesamt etwa 60 Meter der Außenschutzplanke, stieg jedoch unverletzt aus seinem Fahrzeug. Nachdem die Autobahn kurzzeitig gesperrt werden musste und die Feuerwehr Heroldsberg zur Bergung vor Ort war, musste der Pkw schrottreif abgeschleppt werden. Ingesamt entstand laut Polizeibericht ein Sachschaden von zirka 70.000 Euro.

Um 8.45 Uhr scherte eine 26-jährige Nürnbergerin auf der A3 in Richtung Regensburg im Bereich Erlangen mit ihrem Renault Twingo zum Überholen aus. Hierbei übersah sie einen auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Verkehrsteilnehmer und kam zusätzlich wegen Glatteis durch ihr Beschleunigen ins Schleudern. Im darauf folgenden Verkehrsunfall wurden insgesamt drei Fahrzeuge und mehrere Teile der Außen- bzw. Mittelschutzplanke beschädigt, verletzt wurde keiner. Es kam hier zu Sachschaden von etwa 15.000 Euro.

Zur gleichen Zeit kam alleinbeteiligt auf der A3 in Richtung Regensburg, Höhe Heßdorf, eine 41-jährige aus dem Umland von München mit ihrem Peugeot auf der glatten Fahrbahn mit zirka 140 Km/h ins Schleudern und stieß gegen die Mittelschutzplanke. Sie blieb unverletzt, jedoch entstand an ihrem Fahrzeug einen Schaden von etwa 5000 Euro.

Gegen 14.15 Uhr scherte auf der A3 in Fahrtrichtung Regensburg, Höhe Heßdorf, ein 63-jähriger aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt mit seinem Mitsubishi vom rechten auf den linken Fahrstreifen aus, um einen Lkw zu überholen. Da er hierbei einen auf dem linken Fahrstreifen fahrenden weiteren Pkw übersah, stieß dieser unverschuldet auf den Pkw des 63-jährigen. Beide Fahrer blieben unverletzt, es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von zirka 3000 Euro, berichtet die Polizei.

In den Abendstunden gegen 21.30 Uhr geschah der letzte Unfall. Hier übersah ein 35-jähriger Erlanger mit seinem Audi den vor sich fahrenden Pkw und fuhr auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt im Bereich Erlangen einem 65-jährigem Mann auf. Der Pkw des 65-jährigen blieb auf dem rechten Fahrstreifen stehen, bis ein 48-jähriger Lkw-Fahrer diesen versehentlich von der Autobahn rammte. Auch hier wurde niemand verletzt, so dass lediglich Sachschaden iin Höhe von 15.000 Euro entstand.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren