Zeckern
Sommerserenade

Waldeslust Zeckern zeigt Sangeslust

Beim Konzert in der Hemhofener Schulturnhalle präsentierte nicht nur der gastgebende Verein - der Gesangverein Waldeslust - einen Strauß bunter Melodien unter dem Motto "Leben - Lieben - Lachen".
Artikel drucken Artikel einbetten
Um das Lied "Rote Lippen soll man küssen" stilecht singen zu können, mussten sich - zumindest die Damen von der Waldeslust Zeckern - die Lippen schminken. Foto: Johanna Blum
Um das Lied "Rote Lippen soll man küssen" stilecht singen zu können, mussten sich - zumindest die Damen von der Waldeslust Zeckern - die Lippen schminken. Foto: Johanna Blum
+6 Bilder
Einen kurzweiligen, bunten Melodienreigen präsentierten Sängerinnen und Sänger bei der Sommerserenade des Zeckerner Gesangvereins Waldeslust (Leitung: María José Loza). Als Gäste waren der Männerchor aus Weppersdorf (Leitung Dominik Ignatzek), der Chor Harmonie aus Neuhaus (Leitung Christiane Brenner), der Liederkranz Poppendorf (Leitung Christof Meier) und der Harmonika-Club aus Röttenbach (Leitung Simone Felgenhauer) in die Schulturnhalle nach Hemhofen gekommen.

Unter dem Thema Leben - Lieben - Lachen sangen und musizierten sie in der gut gefüllten Turnhalle.

Großer Beifall

Es wurde gelebt ("Always look on the bright side of life") und geträumt ("I have a dream"), geküsst ("Rote Lippen soll man küssen"), gelacht (Lachkanon) und italienisches ("Italiana"), aber auch griechisches Lebensgefühl ("Griechischer Wein") verbreitet. Man hörte Lieder, die von Sehnsucht erzählten ("Ich war noch niemals in New York"), der Harmonika-Club erinnerte mit "Mama mia" an ABBA und der Liederkranz Poppendorf bedankte sich bei Udo Jürgens ("Merci, Cheri").

Mit dem nachdenklichen Song "Heal the World" verabschiedeten sich die Sänger der Waldeslust zusammen mit dem Akkordeon-Ensemble und alle Mitwirkenden ernteten großen, verdienten Beifall. Die Chorleiter erhielten einen Geschenkkorb. Der Dank der beiden Vorsitzenden (Josefine Wersal und Ilona Schmitt) der Waldeslust galt den Sängern, Musikern, Gästen und allen, die zum guten Gelingen des Konzertes beigetragen hatten. "Ich hab gar nicht gewusst, dass ein Akkordeon-Orchester so toll klingt", schwärmte draußen eine Besucherin.

Männerstimmen gesucht

Auch der Weppersorfer Chor mit seiner tüchtigen Begleiterin Pia Schuhmann am Klavier gefiel den Zuhörern. Die Harmonie Neuhaus zeigte wieder einmal, wie gut sie auf ihre Dirigentin eingehen kann und die Sänger des Liederkranz Poppendorf brachten ihre Lieder schwungvoll, begleitet am Klavier von Gulnara Büttner, zu Gehör.
Die gastgebenden Sänger steckten mit ihrer guten musikalischen Laune den ganzen Saal an. Sie swingten, sangen mit leuchtenden Augen und strahlten große Begeisterung aus.

Eine Bitte - neben der nach einer Spende - hatte Ilona Schmitt noch, bevor die Gäste bei Getränken und gegrillten Bratwürsten den Abend ausklingen ließen. "Wie in den meisten Chören fehlen bei uns auch die Männerstimmen. Es scheint, dass die Männer in Hemhofen sich nicht zu singen trauen", schmunzelte sie. Wer Lust hat: Der Chor probt jeden Donnerstag von 20 Uhr bis 21.30 Uhr in den Räumen der Musikschule Zeckern. Sänger jeden Alters sind immer willkommen.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren