Unter dem Motto "Wenn der Frühling kommt" stand das Konzert der Sängergruppe Höchstadt am Sonntagnachmittag im Forum der Barmherzigen Brüder Gremsdorf.
Herrlicher Sonnenschein stimmte die vielen Besucher schon auf das Frühlingskonzert ein, das Gruppenchorleiterin Christiane Brenner liebevoll zusammengestellt hatte. Brenner ist seit September 2010 die Gruppenchorleiterin der Sängergruppe Höchstadt. "Dies ist unser drittes Konzert", erklärte die engagierte Musikerin.
Landrat Eberhard Irlinger (SPD) freute sich besonders, den Jugendchor und die Trommlergruppe der Regelschule Hermsdorf in Thüringen begrüßen zu können. Die Jugendlichen im Alter von 11 bis 16 Jahren kommen aus dem Landkreis Saale-Holzland, der seit 1991 mit dem Landkreis Erlangen-Höchstadt verpartnert ist.
Die Dirigentin des Jugendchores Martina Stahl ist eine Frau mit Musik und Rhythmus im Blut, die weiß, was sie will. Sie unterrichtet Musik und Deutsch. "Bei uns haben die Schüler der 5. und 6. Klassen wöchentlich zwei Stunden Musik und die der 7. und 8. Klassen nur noch eine Stunde", erklärt sie. Angelika Riedel unterrichtet ebenfalls Musik. "Ich unterstütze meine Kollegin, begleite den Chor mit der Gitarre oder dem Klavier, und dann singe ich auch mit", berichtet sie.

Von der Freundin überzeugt


Bastian Decker ist 14 Jahre alt. Er trommelt und singt im Chor. "Vorher habe ich Trompete gespielt, aber jetzt trommle ich auf der afrikanischen Trommel. Das macht echt super Spaß", schwärmt er. Der 33-jährige Sebastian Lorber ist ein Trommellehrer, wie man sich ihn besser nicht vorstellen kann. "Ich unterrichte jetzt fast nur noch Musik, hauptsächlich das afrikanische Trommelspiel. Dazu braucht man ein gutes Rhythmusgefühl und nicht jeder Trommler ist gleich gut." Wenn er so an seiner afrikanischen Trommel sitzt und spielt und die Jugendlichen super mitgehen, fühlt man sich wie in Afrika.
Michelle Kunze ist 14 Jahre alt und singt seit neun Monaten im Chor mit. "Meine beste Freundin überzeugte mich, dass es bei Frau Stahl super sei. Nun bin ich dabei und es macht echt viel Spaß", erklärt sie. Der 17-jährige Martin Tröger ist kein Schüler mehr. "Mir gefällt es so gut, dass ich mitsinge, wann es nur geht. Der Chor ist eine super Truppe."
Neben dem Harmonika Club Röttenbach, der die instrumentale Umrahmung des Konzertes übernommen hatte, standen die Chöre "Harmonie Neuhaus" mit Christiane Brenner, "Sing A-Moll" Röttenbach mit Ingo Behrens, Liederkranz Höchstadt mit Irina Konjaev, Waldeslust Zeckern mit Maria José Loza und der Liederkranz Frohsinn Mühlhausen mit Ingrid Geyer auf der Bühne. Auch das Publikum durfte, zusammen mit einem Projektchor, das Frühjahr singend begrüßen. Am Pult saß Christiane Brenner. Der Chor war im Februar bei einem gemeinsamen Stimmbildungstag mit Teilnehmern aus der Aurach- und Höchstadtgruppe entstanden und wurde vom Harmonikaorchester begleitet.
Abwechselnd erklangen altbekannte, frische Frühlingsweisen, aber auch andere schwungvolle, modernere Stücke stimmten auf den Frühling ein. Die jungen Trommler schafften es aber garantiert, mit ihrem Trommelstück aus Afrika den Winter endgültig zu vertreiben.
Eine Zugabe war fällig und ganz am Schluss trommelte die Truppe die Gäste noch aus dem Saal hinaus.
Christiane Brenner und Emilie Meier, die Gruppenvorsitzende, waren vollauf zufrieden mit diesem Konzert. "Der Jugendchor aus Hermsdorf hat so natürlich, wie selbstverständlich gesungen", bemerkten sie und Manfred Meier. "Wir sind froh, dass es die Sängergruppe wieder gibt. Und singen tut jedem gut, das ist Gemeinschaft", fügte Emilie Meier noch an. Die Hermsdorfer Gruppe, über 50 Sänger und Trommler, waren vom Landrat noch zu einem Imbiss eingeladen, bevor sie sich auf den Heimweg machten.