Bernd Müller, langjähriger Stadtrat und zuletzt Dritter Bürgermeister der Stadt Herzogenaurach, hat den Kampf gegen eine schwere Krankheit verloren. Er starb im Alter von 63 Jahren. Die Beisetzung fand bereits am Donnerstag im erweiterten Familienkreis statt.

Der in Helmbrechts geborene Lehrer unterrichtete von 1986 bis 2011 am städtischen Gymnasium und war von 1996 bis 2011 Stadtrat. 2008 erreichte seine politische Karriere mit der Wahl zum Dritten Bürgermeister dann ihren Höhepunkt.

Im Herbst vergangenen Jahres gab der bereits erkrankte Müller sein Stadtratsmandat ab. Stehende Ovationen verabschiedeten den beliebten Politiker, der nie bequem, aber immer kooperativ gewesen war. Ende November wurde der Kommunalpolitiker Bernd Müller von Bürgermeister German Hacker (SPD) für seine Verdienste um die Stadt Herzogenaurach mit der Stadtmedaille in Bronze geehrt.

Müller gründete mit seiner Frau Retta 1987 den Ortsverband der Grünen. Ebenso riefen die beiden die Ökofestinitiative ins Leben. Der Politiker und Lehrer war auch Initiator des "Rundes Tischs gegen Rechte Gewalt". Dem engagierten Auftreten der Beteiligten, quer durch alle politischen Fraktionen, Gesellschaftsschichten und Konfessionen war es zu verdanken, dass Ausländerfeindlichkeit an der Aurach keinen Platz fand.

Als Dritter Bürgermeister und Stadtrat wie auch als Lehrer am Gymnasium genoss Bernd Müller ein sehr großes Maß an Wertschätzung und Anerkennung. Das stellte Bürgermeister Hacker bei der Ehrung im November fest. "Im Stadtrat und auch bei Ehrungs abenden begeisterte Müller seine Zuhörer stets mit wohldurchdachten und geschliffenen Beiträgen, die für seine große Liebe zur Sprache stehen", betonte Hacker da.

Nach Herzogenaurach kam Bernd Müller 1980. Er hat durch sein Engagement in der Kommunalpolitik vieles bewirken können. Ihm ist es zu verdanken, dass die Stadt jetzt einen Behindertenbeauftragten hat. Müller hatte beantragt, dass der Seniorenbeirat, der Jugendbeirat, die Woche der Mobilität und das Projekt "Jedem Kind ein Instrument" geschaffen wurden.

Bei seiner Ehrung ließ der durch die Krankheit bereits gezeichnete Politiker seine Frau Retta seine politischen Wünsche für die Zukunft der Stadt vortragen. Besonders lag es es ihm am Herzen, dass die Bürger wieder mehr auf die Straße gehen, um sich für ihre Interessen einzusetzen. So wie einst beim Freibad, dessen Rettung auf eine Bürgerbewegung zurückzuführen war, der auch Müller maßgeblich angehörte.

Außerdem wünsche er sich, dass sich die Sportstadt Herzogenaurach in Zukunft in eine Bio stadt verwandeln möge und auch weiterhin "blühe und gedeihe". Der Klimaschutz war immer ein besonderes Anliegen des grünen Politikers, den man so häufig wie kaum einen anderen mit dem Fahrrad die Wege in der Stadt zurücklegen sah.
Als Lehrer am Gymnasium war er bei Kollegen, Eltern und Schülern äußerst beliebt und wurde als sehr kompetenter, äußerst engagierter und sehr verständnisvoller Pädagoge anerkannt. Dabei bestach als roter Faden der Arbeit Müllers große Liebe zur Sprache. Bernd Müller studierte Germanistik, Geschichte und Politische Wissenschaften.