Weisendorf
Betrug

Tankbetrüger in Weisendorf mit falschem Kennzeichen geschnappt

Einen hellgrüner Opel Astra Cabrio hat in Weisendorf am Montagmorgen ein Unbekannter getankt und ist ohne zu bezahlen weggefahren. Sein Kennzeichen hatte man vorher in Nürnberg entwendet. Später hat die Polizei den Mann in dem auffälligen Pkw fassen können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Polizei - Symbolfoto: Christopher Schulz
Polizei - Symbolfoto: Christopher Schulz
Nach einem auffälligen Fahrzeug fahndet die Herzogenauracher Polizei seit einem Tankbetrug am Montag um 07.25 Uhr. Im Gewerbegebiet Ost in Weisendorf tankte ein unbekannter Mann laut der Polizei Benzin im Wert von 71 Euro an der dortigen Tankstelle und fuhr ohne zu bezahlen davon.

Auf Grund der Videoaufzeichnungen konnte wohl das amtliche Kennzeichen abgelesen werden. Jedoch stellte sich heraus, dass dieses zuvor in Nürnberg entwendet worden war. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen hellgrünen Opel Astra Cabrio mit schwarzem Verdeck und Doppelrohrauspuff. Der Täter ist circa 185 Zentimeter groß, hat eine kräftige Figur und trug eine dunkle Kapuzenjacke, wie die Polizei berichtet.

Scheinbar fühlte sich der Tankbetrüger Dienstagvormittag ob seiner strafbaren Handlung in seiner Haut sicher und getraute sich in einem Verbrauchermarkt hinter der Polizeiinspektion Herzogenaurach zu parken um einzukaufen, wie die Polizei mitteilt. Den Beamten der Ermittlungsgruppe fiel jedoch das markante Auto auf und so legte sich eine Polizeistreife auf die Lauer. Als der Bösewicht sein auffälliges Cabrio besteigen wollte, schnappten ihn die Beamten und führten ihn erst einmal in die Wache.

Auf Vorhalt gab er seine Verfehlung zu und erklärte, dass er die entwendeten Kennzeichen in eine Mülltonne eines Autobahnrastplatzes geworfen hätte. Aber diese Lüge in seinem Geständnis konnten ihm die Beamten widerlegen: ein Jäger hatte vormittags in einem Wald bei Rezelsdorf die beiden Kennzeichen gefunden.

Trotz seines strafbaren Verhaltens konnte der 49-jährige amtsbekannte Mann aus einer Nachbargemeinde von Herzogenaurach mit seinem Fahrzeug die Wache wieder verlassen. Er hat nun laut der Polizei ein Strafverfahren wegen Diebstahl, Urkundenfälschung und Betrug zu erwarten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren