Locker, flott und unkompliziert, eben richtig fränkisch, sorgte die Trägerin des Frankenbund-Kulturpreises, für beste Laune im völlig überfüllten Wirtshaus.
Klaus-Peter Gäbelein und die Brauereifamilie hatten den Abend organisiert und landeten damit einen Volltreffer.
Als Steffis kleine Zachmusik, dem Pengertz-Trio boten die drei mit Akkordeon, Trompete, Klarinette, Bass und einem (fränkischen) Alphorn ein abwechslungsreiches Programm.
Steffi, mit fränkischen Melodien groß geworden, seit ihrer Kindheit mit Bühnenerfahrung, lockt die Fans in Scharen. In kleiner Besetzung setzt sie auf einen unkomplizierten und stilsicheren Umgang mit fränkischen Traditionen. So gab es nicht nur flotte Melodien, einige freche Lieder, sondern auch nachdenkliche Weisen. Da die fränkische Musik viele Facetten aufweist, klingen schon mal swingende Rhythmen oder Klezmertöne durch.
Die Begeisterung fürs Wirtshaus, der Musik und der Musikantentradition war Steffi und ihren Musikanten anzumerken. Die Leidenschaft fürs Spielen und Musik machen, Singen, möglichst nah am Publikum, begeistert die Zuhörer und der Funke springt sofort über.
Der stimmungsvolle Abend bei Heller´s wurde ergänzt durch den Vorsitzenden des Heimatvereins, Peter Gäbelein, der zwischen den Stücken und in den Pausen Herzogenauracher und Fränkische Geschichten zum Besten gab.