Baiersdorf
Polizei

SEK-Einsatz in Baiersdorf: Mann will seine Ex-Freundin umbringen

Am Montagabend nehmen Spezialeinsatzkräfte der Polizei einen 34-Jährigen in Baiersdorf fest.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am späten Montagabend haben Spezialeinsatzkräfte der mittelfränkischen Polizei einen 34-jährigen Mann in seiner Wohnung in Baiersdorf (Landkreis Erlangen-Höchstadt) festgenommen. Der Mann hatte laut Polizeiangaben zuvor bei einem Callcenter angerufen und ein Drohszenario geschildert. Symbolbild: Boris Roessler/dpa
Am späten Montagabend haben Spezialeinsatzkräfte der mittelfränkischen Polizei einen 34-jährigen Mann in seiner Wohnung in Baiersdorf (Landkreis Erlangen-Höchstadt) festgenommen. Der Mann hatte laut Polizeiangaben zuvor bei einem Callcenter angerufen und ein Drohszenario geschildert. Symbolbild: Boris Roessler/dpa
Am späten Montagabend haben Spezialeinsatzkräfte der mittelfränkischen Polizei einen 34-jährigen Mann in seiner Wohnung in Baiersdorf (Landkreis Erlangen-Höchstadt) festgenommen. Der Mann hatte laut Polizeiangaben zuvor bei einem Callcenter angerufen und ein Drohszenario geschildert.

Während eines Anrufs bei dem Callcenter eines Spielwarenherstellers kündigte der 34-Jährige am Montag an, dass er seiner Ex-Freundin sowie sich selbst etwas antun werde. Die Mitarbeiter des Callcenters informierten daraufhin die Polizei. Für die Polizeibeamten verdichtete sich nach ersten Überprüfungen die Hinweise, dass die Drohungen des 34-Jährigen ernst genommen werden mussten.


Polizei sperrt Schmalzgasse in Baiersdorf

Um kurz nach 19 Uhr rief der Mann schließlich persönlich bei der Polizeiinspektion Erlangen-Land an und bestätigte das bereits angekündigte Drohszenario. Auf die Forderung der Beamten, sich vor seiner Wohnung unbewaffnet einer Polizeistreife zu stellen, ging der Mann nicht ein. Die Einsatzkräfte der Polizei sperrten daher die Schmalzgasse in Baiersdorf ab und umstellten das Mehrparteienhaus, in dem der 34-Jährige wohnt. Zeitgleich wurden Spezialeinsatzkräfte der mittelfränkischen Polizei sowie Feuerwehr und Rettungsdienst hinzugezogen.


Polizei findet Äxte, Messer und Benzinkanister

Da der Tatverdächtige in der Folge nicht mehr auf die Versuche der Kontaktaufnahme durch die Polizei reagierte, drangen gegen 22.45 Uhr Spezialeinsatzkräfte in die Wohnung des Mannes ein und nahmen ihn dort fest. In der Wohnung stellten die Polizisten entsprechend der Drohungen des Mannes mehrere Äxte, ein Messer sowie ein gefüllter Benzinkanister sicher.

Da sich der 34-jährige Tatverdächtige auch nach seiner Festnahme psychisch auffällig zeigte, wurde er in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen. Die Polizei leitete außerdem ein Strafverfahren wegen Bedrohung gegen den Festgenommenen ein.


Feuerwehr unterstützt den Polizeieinsatz

Die Feuerwehr Baiersdorf war laut ihrem Bericht alarmiert worden, um bei dem laufenden Polizeieinsatz im Rahmen des angekündigten Suizids den Brandschutz sicherzustellen. Dazu wurden die Fahrzeuge des um den Vorausrüstwagen (VRW) und den First-Responder-Dienst erweiterten Löschzugs besetzt.

Sie blieben bis zur erfolgreichen Beendigung des Einsatzes durch das Sondereinsatzkommando der Polizei gegen 23 Uhr auf dem Parkplatz Linsengraben in Sitzbereitschaft.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren