Die im vergangenen Jahr einstudierten Tänze waren vom Feinsten. Dazwischen strapazierten Alexander Göttlicher, "der Gott des Rock'n'Roll" und Konstrukteur der ersten menschlichen Orgel, Florina Lasch, das 13-jährige Multitalent als freche Göre, die Minimenshow, Claudia Bill aus Effeltrich als fränkische Preußin und Petra Förster als pfiffige Klofrau die Lachmuskeln der Zuschauer.

Angelika Knörnschild kommt aus Coburg und tanzte dort schon lange Zeit. Nun studiert sie in Erlangen und ist jetzt die zweite Session beim KCR in der Riege Ü15 mit Begeisterung dabei. Sie tanzt nicht nur, sondern unterstützt auch die Trainer. Genau wie Christina Prell aus Hemhofen, die seit neun Jahren beim KCR dabei ist. Als Trainerin und auch als Choreografien ist sie auch mit zuständig für den Schautanz "Very frosty".

"Die Schneemänner tanzen in der Altersstufe der Jugendgarde und im Moment sind es 28 kids.", erzählte Angelika. Die Schautänze sind immer auf zwei Sessionen angelegt. Das heißt aber noch lange nicht, dass wir in der zweiten Session nichts mehr tun müssen und dass alles noch sitzt!", fuhr sie fort. "Etliche Kinder scheiden aus, wechseln in ältere Gruppen und andere kommen dazu." Christina fügte noch an: " Wir ändern dann auch einiges in der Choreografie, die Aufstellung machen wir neu und dann gilt es noch alles zu verbessern." Arbeitslos werden die beiden nicht. Melanie Nagel und Marion Seel sind noch zwei weitere Trainerinnen, "denn wir zwei würden das alleine gar nicht schaffen", meinte Angelika lachend.

Zwei junge Tänzerinnen der Jugendgarde sind die 9-jährige Melina Geist aus Röttenbach und die 7-jährige Maya Scheidel aus Adelsdorf. Melina tanzt seit vier Jahren und ist begeistert dabei. "Vor einem Auftritt bin ich schon etwas nervös, aber es macht mir viel Spaß.", verriet Melina. Maya tanzt seit drei Jahren. "Tanzen ist ganz schön, aber die Auftritte sind am besten", sagte die kleine Tänzerin stolz, bevor es ans Umziehen ging.

Bürgermeister Ludwig Wahl (FW) wurde von den beiden Moderatoren Melanie Seel und Thorsten Ott auf die Bühne bestellt: " Du hast es zwar bei der Schlüsselübergabe geschafft, in elf Minuten einen einigermaßen funktionstüchtigen Besen zu binden, aber wir finden trotzdem, dass du die Wette einlöst", meinte Melanie Seel. "Der hat doch gehalten", konnterte Wahl. "Ich hab die Stufen zum Rathaus damit gefegt!" Trotzdem, eine Schunkelrunde war fällig. Dass Wahl so viel Talent hat, einen ganzen Saal mit Schunkeln, Klatschen und Stampfen in Bewegung zu bringen, hätte keiner gedacht.
Viele mittelfränkische und fränkische Meister wirbelten noch lange über die Bühne und weit nach Mitternacht verließen die Gäste, darunter auch stellvertretende Landrätin Karin Knorr (FW), MdB Stefan Müller (CSU), einige Gemeinderäte und Mitglieder befreundeter Carnevalsclubs die närrische Halle.