Der Eimer, den der 17-jährige Jungfischer Michael Spieß beim Jungfischer- Königsfischen dabei hatte, war zu klein. Per Handy orderte Michael einen größeren Eimer, schließlich ging ihm ein Karpfen mit 5400 Gramm an den Haken.

"Es war schon heftig, wie der sich gewehrt hat, aber dann hat er doch den kürzeren gezogen", erzählte der Jungfischer voller Stolz. Für den kapitalen Karpfen ging der Samstag aber trotzdem gut aus, direkt hinter der Puma bekam er nach dem Abwiegen seine Freiheit wieder und ist vielleicht künftig beim Zubeißen etwas vorsichtiger.

Gefangen hat ihn Michael gegenüber der Herzogenauracher Feuerwache, ganz einfach mit einem Stück Brot, "vielleicht war ihm nur langweilig, weil er zubiss", schmunzelte der stolze Jungfischer.

Fünfzehn Jugendliche, davon drei vom Fischereiverein Aurachtal, versuchten ihr Glück und es gab durchwegs gute Fänge. Der große Teil der Beute wurde dann auch wieder ins Fischwasser entlassen. Der Karpfen bescherte dem 17-jährigen Jungfischer schließlich die Jugend-Königskette, eine Medaille und freie Auswahl bei den ausgesetzten Preisen. Den zweiten Platz belegte Stefan Galster mit einem 5020 Gramm schweren Karpfen und Max Gaal, dessen Karpfen 2060 Gramm auf die Waage brachte, beide vom Fischereiverein Aurachtal.