"Das reicht für rund 100 Portionen leckeres Essen" schmunzelte der gelernte Fischwirt bei der Präsentation des Prachtexemplars. Für ihn ist es bereits der zweite Rekord in diesem Jahr. Der erste Fang vor einiger Zeit war "nur" 1,55 Meter lang und etwas leichter.

Nur zwei spezialisierte "Wallerfänger" gibt es im Verein - ihn und Kollege Richard Willert. Allein saß Lenk jedoch ab 21 Uhr an diesem Abend an den Aischufern und wartete. Als knapp zwei Stunden später der große Raubfisch anbiss, begann ein Kampf "auf Biegen und Brechen". Angst, nicht mit dem kräftigen Tier fertig zu werden, hatte Lenk nicht. "Sorgen", so sagt er, "machte mir nur das Material. Ich war nicht sicher, ob Schnur und Angel so geballter Kraft standhalten". Nach zehn Minuten hatte dann der Mensch die Oberhand gewonnen. Allerdings: "Wir waren beide stehend k.o." gesteht der glückliche Angler freimütig, "der Waller ebenso wie ich."

Waller - im allgemeinen Sprachraum Wels genannt - sind die größten Süßwasserfische in europäischen Flüssen. Im Bereich des Fischereivereins Höchstadt werden sie nicht, wie oft andernorts, angesiedelt, nur um den Fischern als Beute dienen zu können. Sie sind eben da, und wenn man Glück und Geduld hat, kommt auch mal so ein Prachtstück vorbei. Freundin Eva Teufel, die bei der Präsentation mit zupackte, gewinnt dem Angelsport persönlich nicht so viel ab. "Ich lass ihm eben die Zeit dazu" - das war ihr Beitrag zum Prachtfisch. Neben der Gratulation natürlich.


Waller könnte Hund verspeisen



Glückwünsche gab es natürlich auch vom Fischereivereinvorsitzenden Klaus Müller. Dessen West-Highland-Terrier Emma fürchtete sich übrigens nicht im geringsten vor dem Riesenfisch - obwohl der der Hundedame in seinem gewohnten Lebensraum fast gefährlich werden könnte. So ein Westie ist ja kein Gigant, und ein beispielsweise zwei- bis dreipfündiger Karpfen ist für so einen Riesen-Waller ein Leckerbissen. Es darf auch mal ein Nager sein, wenn der so leichtsinnig ist, im Wasser zu schwimmen.

Fischerkönig ist Christian Lenk trotz seines besonderen Fangs übrigens nicht. Früher mal, da wäre er es gewesen - unwahrscheinlich, dass heuer noch ein größerer Fisch bei den Höchstadtern gefangen wird. Nach den neuesten Regelungen jedoch gelten für diese Würde nur noch die Fänge bei bestimmten Veranstaltungen. Christian wird's verschmerzen - mit seinen 25 Jahren hat er ja noch viel Gelegenheit, weitere Rekorde zu brechen.