Heßdorf
Gemeinderat

Nein zu Funkmast bei Klebheim

Die Heßdorfer Räte lehnten einen Antrag der Deutschen Funkturm GmbH ab. Jetzt soll eine Informationsveranstaltung für die Bürger stattfinden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der geplante Funkturm soll zur Versorgung der Mobilfunkteilnehmer auf der A 3 dienen. Symbolfoto: Archiv
Der geplante Funkturm soll zur Versorgung der Mobilfunkteilnehmer auf der A 3 dienen. Symbolfoto: Archiv
+1 Bild
Einstimmig lehnte der Gemeinderat den Antrag der Deutschen Funkturm GmbH Nürnberg auf Vorbescheid zur Errichtung eines Funkmastes nahe Klebheim ab. Der Bauantrag wurde am 13.12. 2013 vom Landratsamt abgelehnt und das Unternehmen Deutsche Funkturm klagte gegen diesen Ablehnungsbescheid vor dem Verwaltungsgericht Ansbach.

Wie Bürgermeister Horst Rehder (BB) erläuterte, ruhe das Verfahren derzeit. Allerdings gab es zwischen der Deutschen Funkturm GmbH und der Gemeinde in den letzten Monaten Gespräche und dabei erklärte das Unternehmen, dass zur Versorgung der Autobahn ein Antennenträger unbedingt notwendig sei. Da der damals geplante Funkturm nahe des Ortsteiles Klebheim errichtet werden sollte, wehrten sich die Klebheimer vehement gegen das Vorhaben. Deshalb wurden Alternativstandorte gesucht und angeboten, die von der Deutschen Funkturm GmbH als nicht erschließbar und als weitgehend ungeeignet beurteilt wurden.


Die Gemeinde bat, einen Standort jenseits der Autobahn zu prüfen, auf dem der geplante Mast von Klebheim aus auch optisch verträglicher wäre. Nach dem Antrag soll ein Schleuderbetonmast mit einem Stahlrohraufsatz und einer Höhe von 46 Metern errichtet werden und bei einer Zustimmung würde sich auch der gerichtlich abhängige Bauantrag erledigen. Damit zeigten sich die Ratsmitglieder nicht einverstanden, obwohl die Meinung vorherrschte: Alle wollen die Technik nutzen, aber niemand will einen Turm in seiner Nähe. "Wir werden jedenfalls nicht über die Köpfe der Klebheimer hinweg entscheiden", erklärte dazu der Bürgermeister.

Auch Axel Gotthardt (FW) bat darum, die Klebheimer nicht allein zu lassen und Bernd Dittrich (BB) forderte dazu auf, den Antrag zurückzuweisen. Auf Antrag von Oliver Schüßler (CSU) soll in Klebheim dazu eine Infoveranstaltung stattfinden, zu der ein Vertreter der Deutschen Funkturm und ein weiterer Fachmann eingeladen werden soll.


Container für die Feuerwehr

Auch beim Feuerwehrgerätehaus der freiwilligen Feuerwehr geht es weiter. Zum einen läuft derzeit die Beschaffung des Löschfahrzeuges HLF 20 - Submissionstermin ist am 18. Oktober - und zum anderen wurden die eingegangenen Stellungnahmen zum Bebauungsplan "FWGH Heßdorf" ohne Diskussion behandelt und einstimmig verabschiedet. Wie bereits berichtet, bekommt das Feuerwehrgerätehaus in Heßdorf einen Containeranbau.

Die Platzprobleme im jetzigen Gerätehaus, das auch nicht mehr den gesetzlichen Bestimmungen entspricht, sind auch ein Grund dafür, dass ein neues Gebäude errichtet werden muss. Als Übergangslösung werden jetzt an der Rückseite Container aufgestellt und ein Zugang zur Fahrzeughalle geschaffen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren