Laden...
Herzogenaurach
Junge Szene Herzo

Marina Tinz: Von der Partyband zum Musical

Marina Tinz sang einst in Toni Rotters Chor und bei der "Nachtschicht". Jetzt hat sie in Hamburg die Schauspielschule absolviert. Bald tourt die 25-jährige frühere Herzogenauracherin mit dem Musical "Die Schneekönigin" durch Deutschland.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marina Tinz besuchte kürzlich die Sommerkirchweih in ihrer Heimatstadt Herzogenaurach.  Fotos: privat, bp
Marina Tinz besuchte kürzlich die Sommerkirchweih in ihrer Heimatstadt Herzogenaurach. Fotos: privat, bp
+18 Bilder
Wer erinnert sich noch an das hübsche, flippige Mädchen, das mal bei der "Nachtschicht" gesungen hat und beim Faschingstreiben auf dem Marktplatz meist ein Hippiekostüm und eine riesengroße Brille trug? Das war vor rund fünf Jahren, dann hat es die junge Frau aus Herzogenaurach verschlagen — erst ins Ausland, dann nach Hamburg an die Schauspielschule. Bald kann man die inzwischen 25-Jährige wieder erleben auf den Brettern, die "die Welt bedeuten". Denn Marina Tinz tourt ab Weihnachten mit dem Musical "Die Schneekönigin" durch Deutschland und kommt dabei auch nach Nürnberg.

Kürzlich stattete die frisch gebackene diplomierte Bühnendarstellerin ihrer Heimat wieder einen der inzwischen seltenen Besuche ab, war bei Mama Christine Beckenbauer und zusammen mit ihrem "Bonuspapa" Ulrich Wirth auf der Kerwa im Weihersbach. Wenige Tage ist es her, dass sie die Abschlussprüfung bestanden hat.
Geprüft wurde sie von einem fünfköpfigen Team mit Schauspielstar Sky du Mont in der Mitte. Und der hatte es ihr angetan. "Er ist wirklich sehr charmant", sagte sie — eben der Gentlemen, wie man ihn vom Film kennt.

Er habe sie gedrängt, einen Gretchen-Monolog aus Goethes "Faust" zu sprechen, sagt sie im FT-Gespräch. Und dieser Vortrag sei bei ihm besonders gut angekommen. "Er hat mich auch ins Feedback gerufen", berichtet Marina. Also zur Nachbesprechung. Das bekommen sonst nur Schüler, die auf der Kippe stehen oder durchgefallen sind. Doch der macht das immer so, habe er gesagt. Und von Marina war man überzeugt. Sie ist eine unter 28, die die Prüfung bestanden haben und jetzt auf ein Arrangement hoffen. 60 waren angetreten.

Dabei muss man es erst einmal bis zur Prüfung schaffen. Denn die "Stage School" in Hamburg ist beliebt, hat eine strenge Aufnahmeprüfung und immer wieder Tests zwischendurch. Den Sprung an diese Berufsfachschule für Tanz, Gesang und Schauspiel hat Marina mit einem Intensivworkshop geschafft, der als Aufnahmeprüfung galt. Nach zweieinhalb Jahren, am 12. Mai 2015, war die Abschlussprüfung.

Da hat die junge Herzogenauracherin, die die Realschule in Herzogenaurach und die Fachoberschule in Erlangen besucht hat und danach zur Immobilienkauffrau ausgebildet wurde, eigenständig ein Soloprogramm erarbeiten müssen. "Das durfte acht bis zwölf Minuten dauern und musste alle drei Sparten abdecken", sagt Marina, also Tanz, Gesang und Schauspiel. Sie hatte sich dafür etwas "eher Lustiges" ausgesucht, aus dem Boulevard-Genre. Als Vorlage diente ihr das Theaterstück "Venus im Pelz", über eine durchgeknallte Schauspielerin, die sich zur Domina entwickelt.

Zeit zur Ruhe hatte die Absolventin danach nicht. Zwei Castings standen an, eines in Berlin, eines in Bochum. Im Musical "Die Schneekönigin" durfte sie in die Rolle des Frühlings schlüpfen und da auch den Schneesturmtanz als eigene Choreographie aufführen. Anderntags dann das Casting für ein Märchenmusical — auch spannend, fand Marina, aber sie hoffte aufs erste. Bei ihrem Besuch in Herzogenaurach hat sie noch nicht gewusst, ob sie genommen wurde. Wenig später dann die Zusage: Sie darf mit der Schneekönigin auf Tournee. Auftritte sind in vielen Städten Deutschlands, unter anderem auch in Nürnberg. Los geht's ab Weihnachten, jetzt wird geprobt. Also wieder kein Urlaub.

Ihr letzter Urlaub war in der Türkei, wenn man das so nennen darf. Sie war 19, sang bei Toni Rotter im Jugendchor und bei der Nachtschicht und dann kam die Zusage für acht Monate Robinsonclub in der Türkei. In Belek durfte sie als Live-Entertainerin mitmachen, sang in 14 Shows, auch in bekannten Musicals. Da schnupperte sie bereits in ihren späteren Beruf.

Und jetzt? "Erst mal Geld verdienen", sagt die Darstellerin. Sie ist in einem Künstlerpool gemeldet und hofft nach der Musicaltournee auf weitere Jobs. In einem Animationsfilm einem Tier die Stimme leihen, das würde ihr gefallen, sagt Marina und blickt etwas verträumt: "Einem Erdmännchen vielleicht. Die sind immer auf der Hut, immer neugierig."

Sie würde aber auch gern aufs Schiff und selbst eine Soap im Fernsehen würde reizen. Dass weitere Aufträge folgen, daran zweifelt sie nicht. Die letzten Jahre seien sehr intensiv gewesen, "das macht sich gut im Lebenslauf. Die wissen dann, man ist belastbar." Und vor allem setzt sie auf die Kombination aller drei Sparten. "Man muss alles können", sagt die ehrgeizige junge Frau.

Und was macht sie in der Freizeit? Auch nichts anderes. Da singt sie in der Hamburger A-cappella-Gruppe Mumpitz. Die Bühne ist ihr Leben.



Serie In loser Folge stellen wir unter "Junge Szene Herzo" junge Leute vor, die sich einen Traum verwirklicht oder einfach etwas Besonderes auf die Beine gestellt haben. So wie Marina Tinz, die ehemalige Partybandsängerin, die jetzt Musical-Darstellerin ist.

Internet Viele Artikel sind im Netz nachzulesen. Dazu gibt's jede Menge Bilder fürs Auge und gegebenenfalls auch was auf die Ohren. Selbstverständlich liefern wir auch noch ein paar interessante Links dazu und vieles mehr. Zu finden unter https://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/ - Suchbegriff "Junge Szene Herzo" eingeben.
Vorschläge Wer Lust hat, in die Serie zu kommen und sich dafür geeignet hält, oder jemanden kennt, auf den die "Junge Szene Herzo" passt, der soll uns einfach eine Email schreiben. Adresse: b.panzer@infranken.de

Rückblick Die letzte Folge galt Dominik Rehder, dem Schlagzeugbauer aus Niederlindach. Wir haben die Band "Taoit" zu Plattenaufnahmen nach Berlin begleitet, die Fotografin Katharina Gumbrecht porträtiert und seit dem Start der Serie im Jahr 2009 viele weitere Szenegeschichten beleuchtet. Außerdem stellten wir die jetzige Tatort-Schauspielerin Lisa Bitter aus Herzogenaurach vor.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren