Es ist an der Zeit, dass der Kristall an die nächste Generation weitergegeben wird. Doch warum darf ihn das Mädchen Nalia bewahren? Steht diese Ehre nicht ihrem großen Bruder, Duncan, zu? Aus Eifersucht stiehlt Duncan den Kristall und flieht mit ihm ins Weltall.

55 Tänzer im Alter zwischen vier und 25 Jahren nehmen ihre Zuschauer mit auf die Suche nach dem wertvollen Stein. Die Aufführungen in der Lohmühlhalle in Röttenbach am kommenden Freitag und Samstag sind in diesem Jahr das große Jahresziel des Tanzkarussells.

Die Vorbereitungen begannen schon vor Monaten. "Ich habe das Thema Weltall vorgegeben und mit den Kindern weiterentwickelt", erklärt die Tanzlehrerin Birgit Kott. "Die Kinder sprudeln vor Ideen und Fantasie. Wir müssen dann überlegen wie - und ob überhaupt - ihre Wünsche realisiert werden können."


Grenzen in den Finanzen

Da die Inszenierung durch Eigenmittel finanziert wird, sind dem Ideenreichtum Grenzen gesetzt. Einige Grenzen konnten aber durch eine Portion Kreativität überwunden werden. So verwandelte sich zum Beispiel ein alter Hula-Hoop-Reifen in das Maul einer fleischfressenden Rießenpflanze.

Neben den Kulissen und Bühnenbildern wurde auch die Kleidung der Tänzer speziell für die zwei Abende entworfen und geschneidert. "Es werden weit über hundert Kostüme im Einsatz sein", berichtet Anita Langer. "Sobald im Herbst das Thema feststeht, haben wir Stoffe gesucht und bestellt." Langer fertigte zuerst Modezeichnungen an und setzte diese für jedes Kind passend um.

Birgit Kott studiert mit ihnen die Choreografien ein. Ihre Liebe zum Tanzen gibt sie an ihre kleinen und größeren Schüler weiter: "Es ist einfach vielseitig. Ich kann ihnen etwas vermitteln und ihnen Wege aufzeigen. Besonders schön ist es, zu beobachten wie sie das dann umsetzen", erklärt sie.


30 unterschiedliche Tänze

Für die diesjährige Aufführung sind 30 Tänze geplant. Sowohl als Gruppe als auch als Solisten werden die Kinder die Bühne erobern. Charlotte Sonnwald wird zum ersten Mal in einem Duett tanzen. "Ich tanze seit sechs Jahren, aber ich bin trotzdem aufgeregt", berichtet die Zehnjährige.
Ihr gefällt an ihrem Hobby besonders die Mischung der verschiedenen Tanzrichtungen. Ein fester Stil ist in den Choreographien nicht festgelegt.

Unter anderem fließen Elemente aus dem Ballett, Jazzdance oder modernen Tänzen ein. Dass im Tanzkarussell die Freude an der Bewegung im Vordergrund steht, gefällt auch der achtjährigen Anna Nieße: "Bei manchen Tanzvereinen ist es sehr streng, aber hier ist das komplett anders. Kein Druck, aber ganz viel Spaß."