Hemhofen
Weihnachtskonzert

Kerzen brennen sich in die Herzen

Sechs Kinder aus der Mittagsbetreuung beeindrucken die Besucher mit ihrem Adventsspiel. Auch musikalische Höhepunkte gab es. Manfred Körner erhielt die zweite Bürgermedaille der Gemeinde Hemhofen verliehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Silvia (von links), Hannah, Lisa, Nina und Fabio spielen sich als Kerzen und Engel in die Herzen der Zuschauer.  Fotos: Heike Reinersmann
Silvia (von links), Hannah, Lisa, Nina und Fabio spielen sich als Kerzen und Engel in die Herzen der Zuschauer. Fotos: Heike Reinersmann
+4 Bilder
"Ich will nicht brennen!", schmollt die schöne weiße Kerze, gespielt von der neunjährigen Hannah. Sechs Kindern aus der Mittagsbetreuung der Grundschule Hemhofen gelang es mit ihrem kernigen Adventsspiel über die Kerze, die nicht brennen wollte, die gesamte Zuhörerschaft in der großen Mehrfachsporthalle in den Bann zu ziehen. Ganz locker und souverän meistern sie ihre Texte, aber auch kleine Aufregungen.
Lisa, Nina und Fabio (alle sieben Jahre) preisen ihre Vorzüge als bunte, dicke oder auch schrumpelige Kerze und der Engel Silvia (neun Jahre) spricht ihnen Lob und Anerkennung zu. Am Ende können sie die schöne weiße Kerze überzeugen, dass auch sie brennen muss.

Vorschulkinder knacken Nüsse

Nicht minder souverän kommen die Vorschulkinder der Kindertagesstätte "Hand in Hand" daher: Mit Gesang und Rhythmik knacken sie Nüsse wie die
Holzhacker und die Nussknacker. Die Hirtentrommel schlagen sie schneller und sechs Kinder singen jeweils im Duett den Text vor, der dann vom Vorschulchor wiederholt wird.
"Wie selbstbewusst die Kinder heute erzogen werden", raunt es im Publikum von den älteren Semestern, "das hätten wir uns nie getraut!" Der Applaus gibt dem Nachwuchs Recht und mit großer Zufriedenheit räumen die jüngsten die Bühne für andere Darsteller.
"Der neue Chor" aus Heroldsbach zelebriert die Vorweihnachtszeit stimmkräftig und in großer Bandbreite vom lateinischen Klassiker "Gaudeamus hodie" bis hin zu irischen und afrikanischen Chorsätzen. Wohingegen das Zupfmusik-Ensemble "musica a corda" in der Pariser Komödie von Herbert Baumann schwelgt. Bedächtig spielt der Harmonika-Club Röttenbach unter anderem den Abendsegen aus Humperdincks Märchenoper "Hänsel und Gretel".

Takt- und stimmsicher

Mittlerweile sind sie schon als ein Garant für stimmungsvolle Blasmusik bekannt und so halten die Zeckerner Musikanten jeweils mit einem Weihnachtsstück zwischen den einzelnen Darbietungen den Spannungsbogen des rund zweistündigen Konzertes aufrecht.
Der Gesangverein "Waldeslust" musste in diesem Jahr auf seine Chorleiterin Maria José Loza verzichten, die recht bald Mutterfreuden entgegensieht. Chorleiter Mayer brachte die Sänger takt- und stimmsicher zur gewohnten Leistung.
Nur sechs Jungs schart der Musikschullehrer Claus Zwanziger in seiner Boy-Group, Verzeihung: In seinem Percussion-Ensemble um sich. Erstaunlich, wie es die Jugend schafft, binnen kurzer Zeit von null auf hundert zu kommen und sogar das Publikum zum Mitmachen bringen kann.
Eine reichhaltige Vielfalt von Beiträgen brachte Gesamtleiter Erich Koch an diesem Nachmittag gekonnt in die richtige Reihenfolge und durfte für jeden Geschmack etwas anbieten. Bürgermeister Joachim Wersal (FW) fand für so viel künstlerische Leistung nur Worte der Zustimmung und Anerkennung. "Hinter jedem einzelnen stehen noch viele Menschen, die zu dem Erfolg beitragen und auch dafür möchte ich danke sagen."

Sportler geehrt

Diese Erkenntnis wendet er auch auf die Sportler an, die an diesem Abend stellvertretend geehrt wurden: Bernd Händel für die Spielvereinigung Zeckern, dessen Fußballer den Toto-Pokal gewannen, und der 14-jährige Niklas Buchholz vom TSV Hemhofen, der Bayerischer Meister im Cross-Lauf sowie im Diskuswurf wurde.
Besondere Ehrung erfuhr Manfred Körner, der seit über 40 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr maßgeblich Verantwortung übernimmt. Ihm wurde auf Beschluss des Gemeinderates die zweite Bürgermedaille der Gemeinde Hemhofen verliehen. "Weil er immer da ist, wenn man ihn braucht", fasst Bürgermeister Joachim Wersal die selbstlose Hilfsbereitschaft des Maschinenschlossermeisters im Ruhestand zusammen. Auch andere Vereine schätzen seine Zuverlässigkeit und Tatkraft: Der Spielmannszug der Feuerwehr, der Kaninchenzuchtverein, der Krieger- und Kameradschaftsverein, der Ortsverband der SPD.

Im Mai geht's nach Obereidisch

Nach dem gemeinsamen Schlusslied blieb Zeit für Plaudereien bei Glühwein und Lebkuchen. Der Verein der Obereidischer kümmerte sich heuer um den Ausschank und sammelte Spenden zu Gunsten der Kirche in Obereidisch, die vor Baufälligkeit gerettet werden soll.
Zugleich warben sie für eine Reise vom 18. bis 26. Mai 2013 in die schöne Region, Sehenswürdigkeiten und Städte
der Umgebung. Weitere Informationen gibt es über den Vereinsvorsitzenden Wolfgang Emrich oder das Jugendbüro Hemhofen.



Weitere Fotos vom Adventskonzert der Gemeinde im Netz unter


www.inFranken.de
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren