Hemhofen
Seniorennachmittag

Kaffee vom Bürgermeister

In Hemhofen freuten sich die Senioren über das geselligen Beisammensein mit dem neuen Gemeindeoberhaupt. Dieser tanzt zwar nicht wie sein Vorgänger, aber dafür kellnert er.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als Bedienung tat sich Neu-Bürgermeister Ludwig Nagel beim Seniorennachmittag hervor. Fotos: Evi Seeger
Als Bedienung tat sich Neu-Bürgermeister Ludwig Nagel beim Seniorennachmittag hervor. Fotos: Evi Seeger
+5 Bilder
Für Bürgermeister Ludwig Nagel war es der erste Seniorennachmittag in seiner knapp halbjährigen Amtszeit. Johannes Gominski, der Vorsitzende des Hemhofener Seniorenbeirats freute sich deshalb besonders, dass die Tradition des geselligen Beisammenseins auch vom neuen Bürgermeister weiter gepflegt wird.
Ein Tänzchen, wie es sein Vorgänger Joachim Wersal gehalten hatte, wollte Nagel jedoch nicht wagen. Diesen Part dürfe der Altbürgermeister gerne weiter übernehmen, meinte er. Dafür werde er die Besucher bedienen.


"Wir freuen uns immer"

Diese kommen immer gerne zu dem unterhaltsamen Nachmittag in der Mehrfachsporthalle. Auch die beiden Pfarrer gesellten sich zu den alten Menschen. Aus dem Senioren-Domizil Haus Heinrich war eine Gruppe mit der Leiterin der Einrichtung Elke Kriegisch-Röder gekommen. "Wir freuen uns immer sehr auf den geselligen Nachmittag", sagte Kriegisch-Röder. Kaffee, Kuchen und die Musik spendierte wie immer die Gemeinde. Der Kindergarten mit seiner "Bienenschwarm-Gruppe" erfreute die Omas und Opas mit einem fröhlichen "Hallo, hallo, schön, dass ihr da seid".

Zur Unterhaltung trug auch Anette Geist, die Vorsitzende der Zeckerner Feuerwehr bei. Schon Tradition hat, dass Walter Rasser aus Dormitz den Nachmittag musikalisch gestaltet.
Seniorenbeiratsvorsitzender

Gominski ist sehr dankbar, dass es in der Gemeinde eine Vielzahl von Möglichkeiten für ältere Menschen gibt. So gibt es in Hemhofen und Zeckern insgesamt drei Altenkreise, zwei davon bieten die beiden Kirchen an. Es gebe Gesprächskreise, Kochkreise, Ausflüge sowie - und das generationsübergreifend - das Mittwochskino im Jugendtreff.

Die Gemeinde stelle auch kostenlos den Bürgertreff in der Blumenstraße für die Seniorenarbeit zur Verfügung. Bereits seit Jahren würden die beiden Geldinstitute am Ort Vorträge zu Geldthemen anbieten. "Das läuft inzwischen von allein", freute sich Gominski.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren