Falkendorf
Tradition

Jungfischer holt sich den ersten Platz beim Anfischen in Falkendorf

Beim traditionellen Anfischen des Fischereivereins Aurachtal zeigte es Jungfischer Max Weißkopf den "alten Hasen" und holte sich mit einem Aitel und einer Forelle (2160 Gramm) den ersten Platz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jungfischer Max Weißkopf mit seinem prachtvollen Aitel. Foto: Richard Sänger
Jungfischer Max Weißkopf mit seinem prachtvollen Aitel. Foto: Richard Sänger
+10 Bilder
So durchwachsen wie das Wetter, waren letztendlich auch die Fangergebnisse und die Teilnehmerzahl. Nicht wenige zogen es vor, im warmen Bett oder der warmen Stube zu bleiben, als sich um sechs Uhr in der Früh an die Aurach zu setzen. Den zweiten Platz holt sich Vorsitzender Günter Weißkopf, ebenfalls mit einem Aitel und einer Forelle (1160 Gramm) und erhielt dafür aus den Händen von Andreas Gaal den Wanderpokal.

Im Vereinslokal Jordan waren die Preise aufgebaut und je nach Gesamtgewicht konnten sich die Angler ihre Preise aussuchen. Die Zusammenkunft nutzte Vorsitzender Weißkopf dann auch, um den langjährigen Jugendleiter Herbert Hopfes, mit einem Geschenk zu verabschieden.

Bei der kühlen Witterung verschmähten Karpfen die leckeren Köder und es bissen überwiegend Aitel und Forellen zu und die Angler ließen sich im Vereinslokal Lachs- und Käsebrote schmecken.


Gleich mit zwei Eimern kam Hans (Hennes) Kaltenhäußer zum Abwiegen, in einem der Eimer waren ein Aitel und eine Forelle und im andern Pressack- und Wurstdosen. Diese waren aber nicht aus der Aurach, sondern von einem Direktvermarkter und für eine kräftige Brotzeit vorgesehen. "Die zwei Forellen hätte es auch nicht gebraucht, ich hab nämlich gebackene Karpfen bestellt", meinte Hennes schmunzelnd. Im letzten Jahr wollte er den Fisch für das Mittagessen selbst fangen, hatte aber keinen Biss und hat deshalb heuer vorsichtshalber mal gebackenen Fisch bestellt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren