Mit 60 Ausstellern und mehreren Hundert Besuchern war die Winteredition des Fingerhood-Kreativmarktes im Erlanger E-Werk wieder ein voller Erfolg für die Veranstalter.

Über kaum einen Verkaufsstand wurde dabei so kontrovers diskutiert wie über den Stand von Stefanie Wagner (34) aus Wasserzell bei Ansbach. Eigentlich ist die 34-Jährige in Wasserzell ja von Beruf eine sogenannte Dorfhelferin, will heißen, sie kümmert sich um Haus und Hof, wenn die Mutter oder die Bäuerin mal krankheitsbedingt ausfällt und springt dort als Haushaltshilfe ein.

Neben ihrem Hauptjob hat sich Wagner aber ein ganz ausgefallenes Hobby ausgesucht. Sie bastelt wiederverwertbare Damenbinden aus einhundert Prozent Bio-Baumwolle. "Kuschlig weich, sau(g)stark, sicher, ökologisch und fröhlich" - mit diesem Werbespruch versucht sie ihre wiederverwendbaren Damenbinden an den Mann beziehungsweise an die Frau zu bringen.

Die Reaktionen, die die 34-Jährige auf ihre Geschäftsidee bekommt, sind vielschichtig: "Die einen kichern und laufen schnell weiter, die anderen sind begeistert von dieser Idee", erzählt Wagner. Und tatsächlich: Während wir uns mit der 34-Jährigen unterhalten laufen zwei junge Frauen vorbei, lachen und drehen sich schnell weg.


Kundinnen von Jung bis Alt

Eine ältere Dame zeigt Interesse. "Ich habe Kundinnen von Jung bis Alt", erzählt die Dorfhelferin und räumt mit Vorurteilen auf, dass das nur etwas für ältere Frauen wäre. "Das Umweltbewusstsein der Menschen wird nicht zuletzt auch durch die immer mehr werdenden Naturkatastrophen geschärft", sagt Wagner.

"Meine Damenbinden und Slipeinlagen kann man mit 90 Grad waschen; danach ab in den Trockner und dann wieder in den Badeschrank. "Ich möchte einfach weg von den Wegwerfprodukten", sagt sie, und wundert sich, dass doch noch gewisse Ressentiments gegen ihre Produkte bestehen. "Nichts anderes als Baumwollwindeln", fügt sie an.

Sie selbst hat ihre Geschäftsidee "ALMO" getauft, was soviel heißt wie "Alternative Monatshygiene". "Was anderes kommt mir nicht in die Hose!"; lautet ein weiterer Werbespruch, den sie auf ihren Flyern stehen hat. Und der Preis: Eine kuschelig weiche Slipeinlage gibt es für 9,90 Euro, eine Damenbinde für 13,90 Euro; Mengenrabatt ist möglich.

Wagner hofft, dass sich ihr Umweltgedanke durchsetzt und sie mit ihren Produkten schon bald den Durchbruch schafft, einen Internet-Shop hat sie bereits unter www.natürlich-almo.de eröffnet.

Neben den Damenbinden gibt es aber noch viel mehr, beispielsweise Stilleinlagen oder Zirbenkissen. Verena Bäumler vom Erlanger E-Werk, die den Kreativmarkt, den es bereits im sechsten Jahr gibt, organisiert, findet den Gedanken von Stefanie Wagner gut. "Warum nicht?", kommentiert sie deren Idee. Sie freut sich, dass der Kreativmarkt in diesem Jahr wieder aus dem Dornröschenschlaf erwacht ist. In den letzten Jahren musste man mit sinkenden Aussteller- und Besucherzahlen leben; in diesem Jahr ist alles anders. "Fingerhood erlebt eine Renaissance", sagt Bäumler.

Der nächste Kreativmarkt wird dann eine Sommeredition sein und ist für Ende Juli/Anfang August 2017 geplant. Interessierte Aussteller können sich bei Verena Bäumler im E-Werk unter info@e-werk.deanmelden.