Höchstadt
Nahverkehr

Höherer Bustakt nach Höchstadt und Herzogenaurach

Ab Ende März erhöht sich auf den Linien 205 und 200, dem "Herzo Express" der Bus-Takt. Damit sollen Lücken im Fahrplan zwischen Höchstadt, Herzogenaurach und Erlangen geschlossen werden. Berufspendler und Wochenend-Fahrer dürfen sich freuen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Landrat, Bürgermeister und Vertreter des OVF kamen in Höchstadt zum Auftakt der neuen Bus-Fahrzeiten zusammen.  Foto: Christian Bauriedel
Landrat, Bürgermeister und Vertreter des OVF kamen in Höchstadt zum Auftakt der neuen Bus-Fahrzeiten zusammen. Foto: Christian Bauriedel
Einkaufen gehen, zum Bahnhof gelangen, Freunde besuchen: Für die Bürger wird es bald einfacher nach Erlangen und wieder nach Hause zu kommen. Ab 31. März wird es auf der Buslinie 205 zwischen Erlangen und Höchstadt zwei neue Fahrten geben. Und auch Herzogenaurach wird mit weiteren Fahrten der Linie 200, dem sogenannten "Herzo Express", besser an Erlangen angebunden.

Zum Startschuss des neuen Fahrplans kamen am Freitag Landrat Eberhard Irlinger (SPD) und die Bürgermeister der betroffenen Kommunen Höchstadt, Herzogenaurach, Adelsdorf und Hemhofen. "Wir sind froh, dass es samstags auf der Linie 205 eine Ergänzung gibt, dort wo es bisher recht dünn war", sagte Irlinger und sprach damit die Lücken im Fahrplan an, die schon seit längerem in Gesprächen mit dem Omnibusverkehr Franken (OVF) Thema gewesen seien.

Samstagnachmittags fährt zukünftig ein zusätzlicher Bus von Höchstadt nach Erlangen.
Am Abend wird es eine neue Verbindung zurück an die Aisch geben. "Es ist ja schon länger bekannt, dass die Linie 205 voll ausgelastet ist", sagte Höchstadts Bürgermeister Gerald Brehm (JL). Er freue sich über die Entlastung, die die neuen Busse am Wochenende brächten. Ab September soll dann noch ein weiterer Bus unter der Woche die Leute in den Feierabend bringen.

"Herzo Express" fährt bald öfter

Auch der "Herzo Express" wurde um neue Fahrten in den Hauptpendelzeiten erweitert. Der morgendliche Acht-Uhr-Bus von Erlangen kommend sei vor allem mit Mitarbeitern der großen Unternehmen in Herzogenaurach sehr voll, sagt OVF-Vertreter Elmar Göppel. Hier gebe es nun eine Entlastung durch den Bus um 8.30 Uhr.
Der neue Bus um 12.25 Uhr ab Herzogenaurach sei vor allem für die Teilzeitkräfte geschaffen worden, die schon mittags nach Hause fahren möchten. "Die Preise der Fahrkarten werden durch das erweiterte Angebot nicht erhöht", sagt Göppel. Der OVF habe kostengünstig geplant: "Wir konnten Standzeiten von Bussen reduzieren und haben so eine optimale Auslastung hinbekommen."

Herzogenaurachs Bürgermeister German Hacker (SPD) freut sich über den höheren Bus-Takt: "Der Bedarf ist da, die Auslastung zeigt das." Der Druck auf Herzogenaurach im öffentlichen Nahverkehr sei enorm. Ob der "Herzo Express" ein StUB-Ersatz sein könnte, also die "intelligente Buslösung", die StUB-Kritiker Irlinger fordert? Hacker verweist darauf, dass der "Herzo Express" vor allem die Verbindung nach Erlangen verbessert. Bei der StUB dagegen gehe es zudem um eine schnellere Anbindung an Nürnberg und an den Flughafen.





Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren