Höchstadt a. d. Aisch

Höchstadter Realschüler lassen die Wörter tanzen

Pauline Füg brachte den Höchstadter Realschülern Poetry Slam näher
Artikel drucken Artikel einbetten
Poetin und Poetry Slammerin Pauline Füg Foto: Tobias Heyel
Poetin und Poetry Slammerin Pauline Füg Foto: Tobias Heyel
Wir, die Klasse 9d der Realschule Höchstadt an der Aisch, hatten die Poetin Pauline Füg zu Gast. Ein Glücksfall, dass unser Klassenleiter Matthias Krapp sie im Rahmen des KLARTEXT!-Projekts der Mediengruppe Oberfranken, mit Unterstützung der Bayernwerk AG, an unsere Schule lotsen konnte.
Pauline Füg, eine durch ganz Deutschland reisende Slammerin, nimmt an den verschiedensten Poetry-Slam-Wettbewerben teil. "Man cruist quer durch Deutschland", sagt sie uns und meint dabei, dass das nicht immer leicht sei. Ihre Texte lernt sie lieber auswendig, so dass sie die Reaktion des Publikums besser wahrnehmen kann.

Ohne jedes Hilfsmittel

Die drei wichtigsten Regeln sind: keine Hilfsmittel, eigener Text und festgelegtes Zeitlimit.
Bei den Texten wird den Poeten freie Hand gelassen. Sie können zum Beispiel einen Raptext, ein Gedicht oder eine Geschichte schreiben.
Einer ihrer bekanntesten Texten ist der "Liebesbrief an Justus Jonas". Gemeint ist der Justus Jonas aus der Hörspielserie "Die drei Fragezeichen". Sie gewann damit einige Wettbewerbe.

Memory beflügelt die Fantasie

Nach dem Abitur studierte sie Psychologie. Ihr Hobby machte sie zum Beruf und verdient heute damit ihr Geld.
Passend zu unserem Projekt über Poetry Slam führte sie einen hilfreichen Workshop mit uns durch: Pauline zeigte uns eine Dokumentation über verschiedene Poeten. Somit wurde uns allen klar, dass Poetry Slam mehr als nur ein Hobby sein kann. Bei verschiedenen Sprachspielen übten wir, mit Nervosität umzugehen und dabei konzentriert zu bleiben. Außerdem machte sie mit uns Schreibübungen, bei denen wir zum Beispiel mit Hilfe von Memorykarten einen eigenen Text verfassen sollten.
Pauline Füg gab uns noch viele Tipps und Anregungen für unsere Texte. Jetzt steht unserem klasseneigenen Poetry Slam nichts mehr im Wege!

Diesen Artikel hat Susanna Preis, Klasse 9d der Realschule Höchstadt an der Aisch verfasst.


Was ist das eigentlich - der Poetry Slam

Genre "Poetry Slam" bedeutet Dichterschlacht oder Dichterwettstreit und ist ein junges Kultur-Genre zwischen Literatur und Theater, das Anfang der 90er-Jahre aus den USA nach Deutschland kam.
Merkmale Die meist jungen Künstler präsentieren auf der Bühne ohne Hilfsmittel kurze, selbstverfasste Texte, über die das Publikum anschließend abstimmt - oft ein Mix aus Lyrik, Rap und Comedy. epd

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren