Laden...
Höchstadt a. d. Aisch
Einkaufen

"Höchstadt hat viel zu bieten"

Eine Gruppe engagierter Geschäftsleute will unter dem Motto "Lebendiges Höchstadt" mit den unterschiedlichsten Aktionen und Angeboten Kunden anlocken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Andreas Schönenberger, Elke Reitmayer, Thomas Schmidhuber, Christine Lettenmeier und Birgit Brehm (von links) wollen Höchstadt beleben. Foto: Andreas Dorsch
Andreas Schönenberger, Elke Reitmayer, Thomas Schmidhuber, Christine Lettenmeier und Birgit Brehm (von links) wollen Höchstadt beleben. Foto: Andreas Dorsch
Jammern über ausbleibende Kunden oder mögliche Umsatzeinbußen ist nicht ihr Ding. Eine Gruppe Höchstadter Einzelhändler und Gewerbetreibender hat sich unter dem Motto "Lebendiges Höchstadt" zusammengeschlossen, um der Bevölkerung zu zeigen, dass die Geschäftswelt der Stadt weit mehr zu bieten hat als gemeinhin angenommen wird.

Andreas Schönenberger von der Paracelsus-Apotheke, Elke Reitmayer von der Bücherstube, Thomas Schmidhuber vom Zigarrenhaus Riegler, Christine Lettenmeier vom Biomarkt Biolett und Birgit Brehm von der Rappelkiste kündigten am Donnerstag in einem Pressegespräch an, wie sie die Kunden in Höchstadt halten und nach Höchstadt locken wollen.

Dass es sich bei den Aktivisten um Geschäftsleute aus der Innenstadt handelt, ist mehr oder weniger Zufall. "Es geht um ganz Höchstadt", betont Thomas Schmidhuber.
Neben den Einzelhändlern in der ganzen Stadt möchte man auch Handwerksbetriebe ansprechen, sich an "Lebendiges Höchstadt" zu beteiligen.

Noch zählt die Gruppe der engagierten Geschäftsleute erst zehn Aktive. "Wir wollen aber eine große und starke Gemeinschaft werden", sagt Birgit Brehm. Ihnen schwebt vor, sich als Arbeitskreis unter dem Dach des Höchstadter Gewerbevereins anzusiedeln. Noch habe man viele andere nicht aktivieren können, aber man sei zuversichtlich, dass dies gelingt. "Wir wollen den Arbeitskreis wachsen sehen", sagt Thomas Schmidhuber. Er hält es für möglich, auch wieder einmal eine Gewerbeschau auf die Beine zu stellen. "Wir bemühen uns langfristig, um Kunden und zeigen, dass Höchstadt viel zu bieten hat."

Die Kunden müssten das Angebot dann aber auch annehmen, fordert Birgit Brehm, die in ihrem Spielzeugladen schon viele "tolle Kunden" bedienen kann. Solche wünscht nicht nur sie sich mehr.

Um diese Kunden anzulocken, haben sich die engagierten Unternehmer bisher schon einiges einfallen lassen und auch bereits Erfolge verbucht. So wurde beispielsweise der letzte Freitag eines Monats zum "Happy Friday" erklärt. An diesem Tag macht jedes beteiligte Geschäft seinen Kunden ein besonderes Angebot.

"Wir haben viele Ideen, um zu zeigen, dass Höchstadt lebendig ist", sagt Birgit Brehm. Am Weltfrauentag 8. März warten in den beteiligten Geschäften 600 Rosen auf die Damen. Jeden Monat sind irgendwelche Aktionen geplant. In der Karwoche ist es ein Ostereiersuchen in den Schaufenstern. Fit sein, fit bleiben ist das Motto im April. Für den Juni haben sich die Geschäftsleute ein Nacht-Shopping vorgenommen. Mit einem eigenen Facebook-Auftritt ist "Lebendiges Höchstadt" auch schon im Internet vertreten.

Optimismus verbreiten die fünf Initiatoren auch beim Blick auf die anstehenden Großbaustellen im Sommer. Abriss der Aischbrücke und Umgestaltung der Hauptstraße sind kein Grund zur Verzweiflung. Sie werden sich was einfallen lassen.
Verwandte Artikel