Hemhofen
Bilanz

Hemhofener Jugendliche haben kaum Interesse an Kommunalpolitik

Eine Umfrage des Hemhofener Jugendpflegers ergab, dass die Bildung eines Jugendparlaments nicht gerade zu den größten Wünschen seiner Schützlinge gehört. Viele andere Angebote werden aber sehr gut angenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Outdoor-Veranstaltung nur für Jungs kam bei den Kindern besonders gut an. Foto: privat
Eine Outdoor-Veranstaltung nur für Jungs kam bei den Kindern besonders gut an. Foto: privat
+3 Bilder
Im Januar haben die Jugendlichen ihre "Insel" wieder eingenommen. Lange Zeit konnte der Jugendtreff der Gemeinde Hemhofen am Bahnhofsplatz aufgrund von Sanierungsarbeiten als Folge eines Wasserschadens nicht genutzt werden. Jugendpfleger Jörg Thiergärtner legte in der Sitzung des Gemeinderats seinen Tätigkeitsbericht 2014 vor und erntete für seine Arbeit großes Lob. Die Aufgaben des Jugendbüros sind sehr vielfältig und nehmen immer weiter zu.

Auch im "Ausweichquartier", dem ehemaligen Supermarkt Spurny in Zeckern, lief das Programm voll weiter. Von Dienstag bis Samstag jeweils ab 14 Uhr geöffnet, trafen sich regelmäßig die "Zwetschgergruppe", Kinder der zweiten bis vierten Klasse, die "Freggergruppe", der die Kinder ab der fünften Klasse angehören, und eine Mädchengruppe. Donnerstags wurde regelmäßig gekocht und an den Wochenenden war offener Betrieb mit Veranstaltungen. Ebenfalls "im Laden", wie der alte Lebensmittelmarkt kurzerhand getauft wurde, wurde das generationsübergreifende Angebot - Mittwochskino und Altenkreise - weiter geführt.

"Jugendarbeit ist Erziehungsarbeit, und wir sind Vertrauenspersonen", erklärte Jugendpfleger Thiergärtner. Daher sei der Jugendtreff Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und - wenn nötig - auch für Familien. Hier gebe es Beratung, wenn es um Probleme in der Familie, um Erziehungsfragen oder um Fragen zum Thema "Sucht" gebe.
Am Ferienprogramm des vergangenen Jahres hatten 106 Jugendliche teilgenommen, elf davon in Ganztagesbetreuung. "Im Laden" gab es darüber hinaus eine ganze Reihe an Aktionen, die vom Geo-Caching über den Pfadfinder-Fasching bis hin zum Laientheater (Besuch der alten Dame von Dürrenmatt) reichten. Weil das Know-how und die Ausrüstung vorhanden sind, sorgen die Verantwortlichen des Jugendtreffs auch für die technische Ausstattung bei Veranstaltungen in der Turnhalle. Und dann gab es noch ein Angebot der "Jungenarbeit im Landkreis" an der Friedelberghütte: Lager bauen, Übernachtung im Freien, Bogenschießen und Kochen am offenen Feuer sei bei den Jungs sehr gut angekommen.

Wiedereröffnung wird gefeiert

Durch Befragungen von Jugendlichen und Senioren wollten sich Thiergärtner und sein Team einen Überblick über Wünsche und Anregungen für ihre künftige Arbeit beschaffen. Eine Frage an die Jugendlichen interessierte vor allem im Hinblick auf die Bildung eines Jugendparlaments: Würdest du dich gerne bei Entscheidungen der Gemeinde einbringen? 80 Prozent der Befragten hätten dies verneint, teilte der Jugendpfleger mit.

Für dieses Jahr steht laut Thiergärtner vor allem die Feier zur Wiedereröffnung der "Insel" an. Auch der Wunsch der Jugendlichen nach einer großen Fahrt in den Sommerferien stehe im Raum. Eventuell komme eine Reise in die Hemhofener Partnergemeinde Obereidisch/Siebenbürgen in Frage. Auch um die Organisation des Dorffests soll sich das Jugendbüro kümmern. In der Sitzung wurden Jörg Thiergärtner die Gemeinderäte Peter Verstynen (CSU) und Lutz Bräutigam (Grüne) zur Mithilfe an die Seite gegeben.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren