Höchstadt a. d. Aisch
Einsatz

Grillkohle setzt Garage in Höchstadt in Brand

In einem Anwesen im Oswaldweg in Höchstadt fing ein Mülleimer Feuer. Die Ursache sehen Polizei und Feuerwehr in noch nicht restlos erloschener Grillkohle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Brandbekämpfung im Oswaldweg in Höchstadt kam auch die Drehleiter zum Einsatz. Foto: Andreas Dorsch
Bei der Brandbekämpfung im Oswaldweg in Höchstadt kam auch die Drehleiter zum Einsatz. Foto: Andreas Dorsch
+4 Bilder
Die leidvolle Erfahrung, wie lange heiße Grillkohle die Temperatur hält, machten am Montagabend gegen 22 Uhr die Bewohner eines Anwesens am Oswaldweg in Höchstadt. Ein Anbau hinter ihrer Garage ging plötzlich in Flammen auf.

Nach den Ermittlungen der Polizei und den Feststellungen der Feuerwehr soll der Brand in einem in dem Anbau abgestellten Mülleimer ausgebrochen sein. Die Flammen setzten den Anbau in Brand und griffen dann auf den Giebel der Garage über.

Wie die Polizei mitteilt, waren Nachbarn auf das Feuer aufmerksam geworden und hatten sogar noch versucht, den Brand zu löschen, was jedoch nicht mehr gelang. Das schafften dann relativ schnell die Einsatzkräfte der Höchstadter Feuerwehr, die die Flammen sowohl von unten, als auch über die Drehleiter aus der Luft bekämpften.

Durch das rasche und massive Eingreifen der Feuerwehrleute konnte größerer Schaden an der Garage und ein
Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Wohnhaus verhindert werden. Wie Feuerwehr-Kommandant Wolfgang Glotz berichtete, gingen am Wohnhaus wegen der Hitze nur einige Scheiben zu Bruch und schmolzen Kunststoff-Rolläden. Der Dachstuhl der Garage konnte gehalten werden.

Ermittlungen der Polizei bestätigten die ersten Vermutungen, wonach das Feuer seinen Ursprung in einem Mülleimer hatte. So war wohl bereits am Vorabend abgebrannte Grillkohle im Restmülleimer aus Kunststoff entsorgt worden. Menschen kamen bei dem Brand glücklicherweise nicht zu Schaden.

Mit Blick auf den Einsatz am Montagabend appelliert Feuerwehr-Kommandant Wolfgang Glotz an alle Griller, auch beim Umgang mit vermeintlich ausgeglühter Kohle äußerste Vorsicht walten zu lassen. Grillkohle sollte man in einem nicht brennbaren Gefäß - zum Beispiel einem Metalleimer - abkühlen lassen und dann entsorgen. Dass das einen Tag oder noch länger dauern kann, zeigte der Brand im Oswaldweg. Und es hängt auch von der Qualität der Grillkohle ab.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren