Weingartsgreuth
Kerwa

Fünf Tage Hochstimmung in Weingartsgreuth

Die Weingartsgreuther legten sich zu ihrem größten Fest wieder mächtig ins Zeug. Am Montag geht's noch einmal mit den "Wolpertingern" aufs Tanzparkett.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine letzte Rast vor dem Baumaufstellen. Foto: Johanna Blum
Eine letzte Rast vor dem Baumaufstellen. Foto: Johanna Blum
+3 Bilder
Mit Polkas, Märschen und fränkischen Kerwas-Liedli stimmten bereits am Donnerstagabend die Weingartsgreuther Musikanten auf die Kirchweih ein. Dafür hatte man sich bei frisch gezapftem, süffigem "Spezial" - einem altfränkischen Landbier - im Garten des Gasthofs Weichlein getroffen.

Das Heimspiel der Alten Herren des FSV Weingartsgreuth gegen die SG Adelsdorf-Aisch am Freitag wurde leider kurzfristig abgesagt, aber die große Kerwasparty am FSV-Sportplatz fand natürlich abends statt.

Am Samstag legten sich dann die Kerwasburschen und die Kerwasmadli ins Zeug. Gegen 15 Uhr zogen die Burschen, voran die Weingartsgreuther Musikanten, gut gelaunt mit ihrem Baum durchs Dorf. Beim Gasthof Weichlein legten sie eine längere Pause ein.

Musik und deftige Kerwasliedla wechselten sich ab und zum Lohn brachte der Wirt etwas Flüssiges für die rauen Kehlen.
So gestärkt schafften es die Kerwasburschen bis zum Kronensaal und stemmten dort mit vereinten Kräften unter der Regie von Friedrich Popp, dem erfahrenen Kerwas-Capo, den über 20 Meter langen Kerwasbaum in die Höhe.

Die exakte Länge des Baumes erfuhren die Gäste aber erst am Abend beim Kerwastanz im Kronensaal. Dort durften sie wie immer erst einmal die Länge schätzen. Jeder Tipp kostete einen Euro. Die drei besten "Schätzer" konnten sich dann die Hälfte des eingegangenen Gewinns teilen. Mit der anderen Hälfte wird ein Teil der Kerwaskosten gedeckt. Am Samstagabend spielten dann die "Lustigen Reichmannsdorfer" zum Kerwastanz auf.

Am Sonntag nach dem Festgottesdienst in der Schlosskirche ging es mit dem üblichen Kerwasprogramm weiter und trotz des etwas trüben Wetters feierten alle Weingartsgreuther mit vielen Gästen das ganze Wochenende ihre Kerwa.

Zum krönenden Abschluss dürfen am Montagabend alle noch einmal aufs Tanzparkett. Die "Wolpertinger" bringen ab 18 Uhr die rechte Stimmung in den Kronensaal. Dann sind sich aber wirklich alle, die bei der Kerwa mitgemacht, gearbeitet, oder auch nur gefeiert haben einig: Schön war sie wieder, die Kerwa in Weingartsgreuth.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren