Laden...
Pommersfelden
Nominierung

FDP will Veränderung in Pommersfelden

FDP-Politiker Robert Fritsch kandidiert als Bürgermeister von Pommersfelden. Er möchte alle Bürger der Gemeinde zusammenbringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der FdP-Kreisversammlung wurde Liebhard Löffler (rechts) als Kandidat für die Landratswahl nominiert. Im Bild mit Robert Fritsch (links), der als Bürgermeister in das Rathaus von Pommersfelden einziehen will. Evi Seeger
In der FdP-Kreisversammlung wurde Liebhard Löffler (rechts) als Kandidat für die Landratswahl nominiert. Im Bild mit Robert Fritsch (links), der als Bürgermeister in das Rathaus von Pommersfelden einziehen will. Evi Seeger
+1 Bild
In Robert Fritsch gibt es - neben Angela Nusser - nun einen weiteren Bewerber für den Bürgermeistersessel im Pommersfeldener Rathaus. Der amtierende Bürgermeister Hans Beck (Wählerblock Sambach) ist bislang noch nicht nominiert.

Robert Fritsch, der eigentlich aus Pommersfelden stammt, derzeit aber im Ortsteil Sambach wohnt, wurde im Gasthaus Hopf vom FDP-Ortsverband nominiert. Der 31-jährige selbstständige Unternehmer war im Stimmkreis Bamberg-Land bereits der FDP-Kandidat für die Landtagswahl im September.
Nach der Nominierung des Bürgermeisterkandidaten wurde in der nachfolgenden FDP-Kreisversammlung im Beisein des Kreisvorsitzenden Jobst Giehler auch der Kandidat der FDP für die Wahl des Landrats aufgestellt: Liebhard Löffler, von Beruf Zahnarzt, Mitglied des Kreistags und Vorsitzender des Tierschutzvereins Bamberg, bewirbt sich um dieses Amt.


Es sei Zeit für neuen Schwung

Robert Fritsch, Vorsitzender des FDP-Ortsverbands Pommersfelden, seit 2008 im Pommersfeldener Gemeinderat und dessen jüngstes Mitglied, macht die kommunalpolitische Arbeit nach eigenen Worten sehr viel Freude. Er spüre aber auch - "wenn ich draußen so rumkomme" - eine Aufbruchsstimmung. Der jetzige Bürgermeister sei drei Perioden im Amt und es sei Zeit für eine Veränderung und für neuen Schwung.

Keine Konkurrenz unter Ortsteilen

Für die Zukunft der Gemeinde und deren Bürger sei es notwendig, die "alten Grabenkämpfe zwischen den Ortsteilen zu vergessen". "Bürgernähe, Gleichbehandlung aller Bürger und das Gute bewahren", lautet die Devise des jungen Kandidaten. Eine FDP-Gemeinderatsliste werde es nicht geben. Daher ist es durchaus denkbar, dass Fritsch mit einer anderen Wählergruppe eine Verbindung eingeht.

Robert Fritsch leitet den Posaunenchor Pommersfelden/Limbach, war sechs Jahre lang Kommandant der Feuerwehr Pommersfelden und ist heute in den Wehren von Pommersfelden und Sambach aktiv. Er unterstütze das ganze, vielfältige Vereinsleben in der Gemeinde, versicherte er. Auch für eine Bürgerfragestunde - gerne vor den Sitzungen - stehe er zur Verfügung. "Gemeinde ist Gemeinschaft - also lasst uns vorwärts gehen", appellierte Fritsch. Eines der Ziele im Fall seiner Wahl ist es, das Gewerbegebiet "GIZ Pommersfelden" mit Leben zu erfüllen. "Nicht, indem wir warten, dass jemand kommt, sondern indem wir gezielt nach Unternehmen suchen und Werbung machen." Noch viel zu wenig bekannt sei, dass das Gewerbegebiet nahe Limbach mit Anbindung an die Autobahn und die Bundesstraße B 505 "mitten im Herzen Frankens gelegen", eigentlich Gründer- und Innovationszentrum heiße und somit spezielle junge Unternehmen ansprechen solle.

Eigener Landratskandidat Liebhard Löffler

FDP-Kreisvorsitzender Jobst Giehler zollte dem jungen Kandidaten "Respekt und Dank". Fritsch habe bei der Wahl im September überdurchschnittliche Ergebnisse eingefahren. Für die FDP sei das ein Signal, auch einen Landratskandidaten aufzustellen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren