Röttenbach
Unterhaltung

Die Narren sind auch in Erlangen-Höchstadt auf dem Vormarsch

Mit einer Mischung aus Brauchtum, Sport und Geselligkeit steht Fasching seit Jahren hoch im Kurs. Eine Spurensuche in Erlangen-Höchstadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marsch- und Showtanzauftritte sind das, was junge Leute zu Karnevalsvereinen wie den Röttenbacher Besenbindern zieht. Foto: Archiv
Marsch- und Showtanzauftritte sind das, was junge Leute zu Karnevalsvereinen wie den Röttenbacher Besenbindern zieht. Foto: Archiv
+1 Bild
Waltraud und Mariechen haben in diesen Tagen viel zu tun, Sebastian Reich und sein sprechendes Nilpferd Amanda auch, Michl Müller, Oliver Tissot, Wolfgang Düringer, Sven Bach und Oti Schmelzer sowieso. Sie sind die Stars des fränkischen Faschings, und dieser boomt seit Jahren. Nicht zuletzt dank der "Fastnacht in Franken", die der Bayerische Rundfunk live aus Veitshöchheim überträgt. Der BR nutzt heuer das 30. Jubiläum seines Quotenhits, um etliche Stunden närrischen Sendematerials auf das geneigte Publikum abzufeuern. Doch profitiert davon auch der Fasching im Landkreis?

"Ja und Nein", sagt Thomas Semmelroth, der Vorsitzende des Röttenbacher Karnevalsclubs (KCR) Besenbinder. Die Protagonisten der bekannten Fernsehsendungen würden die Messlatte natürlich relativ hoch legen, und das mache es für die lokalen Vereine teilweise schwer, das Niveau zu halten, das die Gäste von ihnen erwarten. Auf der anderen Seite gewinne der Fasching generell an Ansehen, das sei am Interesse an den Veranstaltungen vor Ort abzulesen.

Nicht nur die Prunksitzung der Besenbinder ist regelmäßig ausverkauft, auch Gerd Engert vom Karnevalsclub Herzogenaurach berichtet von einem regelrechten Run auf die Karten für die beiden großen Veranstaltungen des KCH im Herzogenauracher Vereinshaus. Bei den Weisendorfer Blummazupfern ist die Halle an ihrem Samstagstermin immer proppenvoll, berichtet Abteilungsleiter Karl-Heinz Ziegler, lediglich für die Sitzung am Abend zuvor mangele es schon immer ein wenig an Zuspruch.

Das führt Ziegler allerdings nicht auf fehlendes Interesse der Weisendorfer am Fasching an sich zurück, sondern eher auf den Termin am Freitagabend, den die Blummazupfer bisher allerdings wegen mangelnder Hallenkapazitäten im Ort wahrnehmen müssen. Der Vorsitzende hofft auf Abhilfe durch den geplanten Bau einer zweiten Halle und würde dann gerne die Prunksitzungen an zwei aufeinanderfolgenden Samstagen anbieten.


Zweites Standbein Tanzsport

Neben der Pflege des fastnachtlichen Brauchtums wie dem Rathaussturm am 11.11. und der Schlüsselrückgabe mit anschließendem Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch ist der karnevalistische Tanzsport das zweite Standbein der meisten Faschingsvereine. Gardemädchen in schmucken Uniformen und bombastische Showtänze mit fantasievollen Kostümen gehören genauso auf die Bühne wie die Bütt, und allein die Besenbinder haben laut Semmelroth seit 2013 sieben deutsche Meistertitel sowie etliche Erfolge auf fränkischer und süddeutscher Ebene in den Landkreis geholt.

In Röttenbach wird der Tanzsport relativ ambitioniert betrieben, 13 ausgebildete Trainerinnen, die alle aus den eigenen Reihen stammen, kümmern sich um rund 160 Kinder und Jugendliche. Trainiert wird zweimal pro Woche, Leistungsdruck gebe es aber trotzdem nicht, sagt der Vorsitzende. "Der Tanzsport ist ein Sport wie jeder andere", erklärt Semmelroth, es gehe auch darum, Teamgeist zu entwickeln und zu lernen, mit Erfolgen und Niederlagen umzugehen.

Ähnlich sehen es die Herzogenauracher, die Wert darauf legen, ihrem Nachwuchs viele Aktivitäten neben dem Training anzubieten. Den sportlichen Ehrgeiz habe man vor gut zehn Jahren etwas zurückgefahren, erzählt Engert, "wir wollen keine Turnierpferde züchten". Auch der KCH hat ein Team von zehn lizenzierten Trainerinnen, allerdings trainieren manche Altersgruppen nur einmal pro Woche, "und das reicht nicht, um in der Spitzenklasse mitzuhalten".

Während die Herzogenauracher Garden trotzdem noch einige Turniere besuchen, verzichten ihre Nachbarn aus Weisendorf darauf ganz. "Für unsere Tänzerinnen sind unsere eigenen Prunksitzungen der Höhepunkt, darauf trainieren sie hin", weiß Ziegler. Zusätzlich stehen wie bei den anderen Vereinen zahlreiche Auftritte in der näheren Umgebung auf dem Programm.

Eine Ausnahmestellung unter den Karnevalsclubs der Region nehmen die Höchstadter Fosänachter ein, eigentlich schon seit der Gründung vor 20 Jahren, wie der Zweite Vorsitzende Andreas Hänjes meint. "Bei uns haben sich die Quatschmacher und Musiker zusammengetan", die mit ihren selbst geschriebenen Programmen in den Anfangsjahren je dreimal 840 Zuschauer zu ihren Sitzungen in die Aischtalhalle lockten. Doch im Lauf der Zeit ließ das Zuschauerinteresse aber nach, die Zahl der Aktiven ebenfalls, es folgten mehrere Wechsel des Veranstaltungsorts, und schließlich wurde die Prunksitzung zu einer Faschingsparty umfunktioniert, die seit zwei Jahren laut Hänjes auf gute Resonanz stößt.

Was den Fosänachtern fehlt, ist der Nachwuchs, denn man hat keine Tanzsportabteilung. Aber auch bei den anderen Vereinen der Region gibt es erste Lücken bei den Kleinsten, den Purzelgarden. "Hier machen sich etwas die geburtenschwachen Jahrgänge bemerkbar", hat Semmelroth festgestellt. Er und seine Kollegen wollen aber die nächsten knapp vier Wochen intensiv nutzen, um Werbung in eigener Sache zu machen.


Standpunkt

Es ist sicher nicht jedermanns Sache, sich eine rote Clownsnase aufzusetzen und auf Knopfdruck lustig zu sein. Es ist sicher auch nicht jedermanns Sache, sich durch einen Tusch darauf aufmerksam machen zu lassen, dass gerade jemand einen Witz gemacht hat und dass er jetzt lachen und klatschen muss. Zudem wird das Klischee des brummeligen Franken, der statt im Kostüm wie im fröhlichen Rheinland lieber im steifen Anzug zur Prunksitzung geht und sich frühestens nach dem zweiten Schoppen oder dem dritten Seidla ein Lächeln abringen kann, im Fasching oft bestens erfüllt.

Dabei geht es den Karnevalsvereinen gar nicht um billige Kalauer und wein- oder bierselige Veranstaltungen (höchstens ein ganz klein wenig ...), sondern um Brauchtumspflege und Jugendarbeit in Form von Tanzsport. Das Angebot im Landkreis ist groß und reicht von semi-professionell bis "just for fun". Und wie immer gilt: Wer nicht mitmachen will, der muss ja nicht, und wer Michl Müller und Co. nicht lustig findet, der kann ja zu Hause bleiben.


Die Vereine in Kürze


Blummazupfer: Mitglieder 152, davon 112 unter 21 Jahren

Schwerpunkte hauptsächlich fastnachtliches Brauchtum, die Garden tanzen bei eigenen Veranstaltungen und treten in der Region auf, besuchen aber keine Turniere

Termine Prunksitzungen in der Mehrzweckhalle Weisendorf am 3. und 4. Februar, jeweils um 19.11 Uhr (für die Freitagssitzung gibt es noch Restkarten unter Telefon 0177/2015466); Fasching in der Rehaklinik Herzogenaurach am 8. Februar; Kinderfasching in der Mehrzweckhalle Weisendorf am 19. Februar ab 14 Uhr

Kontakt www.facebook.com/Blummazupfer

Fosänachter :Mitglieder 82, davon eine Jugendliche

Schwerpunkte Teilnahme an geselligen Unterhaltungsveranstaltungen mit Texten und Gesangseinlagen

Termin 18. Februar: ab 20.20 Uhr Faschingsparty in der Fortuna Kulturfabrik

Kontakt www.fosaenachter.de; www.facebook.com/fosaenachter Fosänachter Mitglieder 82, davon eine Jugendliche

Schwerpunkte Teilnahme an geselligen Unterhaltungsveranstaltungen mit Texten und Gesangseinlagen

Termin 18. Februar: ab 20.20 Uhr Faschingsparty in der Fortuna Kulturfabrik

Kontakt www.fosaenachter.de; www.facebook.com/fosaenachter


Besenbinder Mitglieder 455, davon 140 Jugendliche

Schwerpunkte 40 Prozent Tradition und Brauchtumspflege, 60 Prozent Tanzsport

Termine 11. Februar: Prunksitzung in der Schulturnhalle Röttenbach; 27. Februar: 15 Jahre Halli-Galli-Kultparty am Rosenmontag in der Lohmühlhalle Röttenbach; 28. Februar: Kinderfasching im Bürgertreff (13 bis 17 Uhr)

Kontakt www.Besenbinder.de
https://de-de.facebook.com/Karneval-Club-Röttenbach-Die-Besenbinder-eV-249714538378362/

KCH: Mitglieder 432, davon 102 Jugendliche unter 14 Jahren

Schwerpunkte 35 Prozent fastnachtliches Brauchtum, 65 Prozent Tanzsport im Sinne von Jugendarbeit

Termine Rosenmontag, 27. Februar, 14 bis 16.30 Uhr, Kinderfasching im Vereinshaus

Kontakt www.kc-herzogenaurach.de

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren