Laden...
Herzogenaurach
Reparaturzentrum

Die Heinzelmännchen packen an

Senioren bringen Küchengeräte wieder auf Vordermann, die sonst vielleicht im Müll landen würden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Werner Zimmermann und Herbert Goldmann nehmen ein Küchengerät in Empfang. Foto: Richard Sänger
Werner Zimmermann und Herbert Goldmann nehmen ein Küchengerät in Empfang. Foto: Richard Sänger
Hochmotiviert und voller Tatendrang nahmen die "Heinzelmännchen" des Seniorenbeirates in ihrem Reparaturzentrum ihre ehrenamtliche Tätigkeit auf. Die Eröffnung am Hubmannparkplatz verlief ohne Ansprachen und Feierlichkeiten, sondern begann mit Arbeit - aber es gab Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.

Sogar eine Reparaturannahme wurde eingerichtet, in der Werner Zimmermann die abgelieferten Kleingeräte begutachtete und eifrig Reparaturaufträge schrieb. Es herrschte eine Atmosphäre wie in einer professionellen Werkstatt. Gelernt ist gelernt, den Mitgliedern des Seniorenbeirates war ihre frühere berufliche Tätigkeit anzumerken, das war auch an der umfangreichen Werkzeugausstattung sichtbar. "Wenn schon, denn schon, schließlich müssen wir gerüstet sein. Die Spitzen der Schraubendreher sind alle gehärtet", zeigte sich Herbert Goldmann stolz auf den Inhalt eines Werkzeugkoffers, dessen Inhalt sich auf rund eineinhalb Meter ausklappen ließ.

Der Kleinreparaturdienst für ältere und hilfsbedürftige Menschen besuchte seine "Kunden" zu Hause, um kleinere Reparaturen auszuführen, für sich für einen Handwerksbetrieb nicht lohnen. Dieser Service wird natürlich aufrechterhalten und beim Seniorenbeirat ist auch bekannt, dass viele Kleingeräte entsorgt werden, weil sie meist wegen einer Kleinigkeit nicht mehr funktionieren.

Also wurde die Idee des "Reparaturzentrums" geboren um der "Wegwerfgesellschaft" ein Stück weit die Stirn zu bieten. Goldmann spricht auch von einem puren Wahnsinn, was auf der Deponie im Norden der Stadt in die Container geworfen wird und er ist sich sicher, dass ein Großteil der entsorgten Geräte repariert werden könnte. So sei eine häufige Ursache der Funktionslosigkeit, vor allem bei Kleingeräten, ein Defekt des Kabels. Deswegen können jetzt Haushaltsgeräte und auch andere Sachen, die zum Wegwerfen zu schade sind oder vom Besitzer ins Herz geschlossen wurden, ins Reparaturzentrum des Seniorenbüros in der Hinteren Gasse (am Hubmannparkplatz) gebracht werden. Dort werden die gebrachten Sachen eingehend begutachtet und festgestellt, ob sich eine Reparatur lohnt und wie teuer diese käme.


Nur Materialkosten und Spenden

Denn bezahlt werden müssen nur die Ersatzteile oder Reparaturmaterial, natürlich werden auch Spenden von zufriedenen Kunden entgegengenommen. Repariert werden ab sofort unter anderem mechanische Kleingeräte, vor allem auch aus dem Haushalt.

Aber auch strapaziertes Spielzeug wird von den sieben Leuten des Reparaturteams, darunter zwei Frauen, unter die Lupe genommen und, wenn möglich, wieder auf Vordermann gebracht.

Auch aus den Fugen geratene Kleinmöbel sind meist noch zu reparieren, ausgenommen sind allerdings Elektrogroßgeräte und Computer sowie Fahrräder, dies sei eine Aufgabe der Fachwerkstätten oder des Kundendienstes und bei Fahrradreparaturen verweist das Seniorenbüro auf die Fahrradwerkstatt.

Die "HerzoHeinzelmännchen" sind eine Gruppe engagierter Seniorinnen und Senioren aus unterschiedlichsten Berufen, die den Kleinreparaturdienst vor allem für ältere und oder hilfsbedürftige Menschen auf ehrenamtlicher Basis anbieten.

Kontakt
über das Seniorenbüro
Herbert Goldmann
Hintere Gasse 32
91074 Herzogenaurach
Tel: +49 (9132) 73 71 69
E-Mail: Seniorenbuero@herzovision.de

Zu erreichen
am Dienstag, Mittwoch
von 15:00 bis 17:00 Uhr
und am Donnerstag
von 16:00 bis 18:00 Uhr
(an Feiertagen geschlossen)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren