Mühlhausen
Frühlingskonzert

Der Applaus wollte nicht enden

Der Liederkranz Mühlhausen hatte benachbarte Chöre geladen. Die Zuhörer bekamen ein ansprechendes und abwechslungsreiches Programm geboten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Liederkranz Mühlhausen mit Roland Umbach am Akkordeon war Gastgeber des Abends.  Fotos: Evi Seeger
Der Liederkranz Mühlhausen mit Roland Umbach am Akkordeon war Gastgeber des Abends. Fotos: Evi Seeger
+2 Bilder
Das Highlight des Abends war nicht der Schrei des Fräuleins Kunigund, als die Unglückliche bei der Überfahrt im Strudel der Donau versank. Auch wenn er durch Mark und Bein ging und natürlich sehr zur Erheiterung der Zuhörer beitrug.

Auch der anwesende Hund war nicht die Hauptattraktion im Frühlingskonzert des Liederkranzes Mühlhausen. Sehr zum Erstaunen der Besucher verhielt sich das Tier während der Liedvorträge äußerst ruhig. Erst beim Applaus stimmte er aus vollem Halse zu.

Nein, die Höhepunkte des Konzertabends in der Schulturnhalle waren das Verdienst der Chöre und Chorleiter. Lieder und Chorsätze, die gesanglich hervorragend dargeboten wurden. Mitwirkende waren der Landfrauenchor "Unterer Aischgrund" mit seinem Dirigenten Fritz Ristelhuber, die "TonArten" Herrnsdorf/Sambach unter der Leitung von Dominik Ignatzek, der auch Leiter von "Vir Cantus" ist, einem vierstimmigen Vokalensemble, der Liederkranz Vestenbergsgreuth unter Friedemann Grau und natürlich die Gastgeber mit Ingrid Geyer an der Spitze.


Durch die Wolken

Liederkranz-Ehrenvorsitzender Otto Pröls führte humorvoll durch den Abend. Nach den Begrüßungsworten des Vereinsvorsitzenden Richard Sapper eröffneten die Vestenbergsgreuther den musikalischen Reigen. Mit einem fröhlich-beschwingten Frühlingslied auf den Lippen und lieblichem "Lerchengesang" stiegen sie "durch Wolken zur Sonne". "Man sieht gleich, Vestenbergsgreuth operiert weltweit", kommentierte Moderator Otto Pröls die nachfolgenden Lieder aus Afrika.

"Ist auch traurig das Gemüt, heilen kann ein kleines Lied" pries dann der Landfrauenchor die wohltuende Wirkung des Gesangs. "Erlaube mir, feins Mädchen" war ein zartes Liebeslied, in dem die Landfrauen die Jugend, die Schönheit und Liebe besangen.


Fahrt aufgenommen

Beim vierstimmigen Männerensemble Vir Cantus fiel besonders dessen Leiter Dominik Ignatzek mit seinem Countertenor auf. Joachim Schuhmann, Otto Seubert und Chris Fix , die mit Ignatzek das Quartett bilden, überraschten mit dem bekannten "Im schönsten Wiesengrunde", das ja sehr nachdenklich endet. Viel Beifall ernteten die Vier mit dem galanten "Ich küsse ihre Hand Madame".

Waren es die bekannten Lieder und Schlager, so recht nach dem Herzen des Publikums, oder die Darbietung durch die Chöre - nach der Pause kam jedenfalls ordentlich Fahrt in die Halle. Die "Tonarten" mit Dominik Ignatzek und Pia Schuhmann am Klavier hatten ansprechende Songs im Gepäck, die die Stimmung steigen ließen. Beim Reinhard-Mey-Song "Über den Wolken" hätte man im Saal eine Stecknadel fallen hören können. Nach "Only You" gab es Bravo-Rufe und am Ende des "Itsy-bitsy-Bikinis" schallte "spitze" durch den Raum.


Ein echter Hit

Dem Gastgeber-Chor aus Mühlhausen, der mit 28 Akteuren auch optisch ein imposantes Bild abgab, wurde ebenso viel Beifall gespendet. Nun hatten die Gastgeber mit ihrem besagten Fräulein Kunigund, das im Strudel versank, ja auch einen echten Hit gelandet.

Auch das nachfolgende Stück, ein Lied aus Lateinamerika, ging dermaßen in die Beine, dass die Zuhörer begeistert im Rhythmus mitklatschten. Gut gewählt auch das Schlusslied der Mühlhausener: "Rote Lippen soll man küssen" - da wollte der Applaus nicht enden.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren