Seel zur Seite als weitere Stellvertreter stehen wieder Cornelia Trinkl (Röthenbach a. d. Pegnitz) und Horst Wagner aus Cadolzburg. Die Tagung begann gleich mit einer Ehrung. Für ihre Tätigkeit zur Förderung der Musik wurde Geschäftsführerin Karin Zinner mit der Ehrenmedaille in Bronze ausgezeichnet.
Von der Bezirksvorsitzenden besonders hervorgehoben wurde der Kreisverband Erlangen-Höchstadt im Nordbayerischen Musikbund (NBMB). Im Landkreis ERH sind derzeit 1694 Musiker aktiv, 53,8 Prozent unter 18 Jahre. Damit liegt der Landkreis im Bezirk Mittelfranken mit insgesamt 8381 Musikern und seinen 50 Prozent unter 18 Jahre sehr gut. Besonders lobend wurde von der Vorsitzenden auch erwähnt, dass die Jugendkapellen im Kreis ERH über den Musikrat und den Landkreis finanziell unterstützt werden. "Das ist leider in nicht allen Landkreisen in Mittelfranken eine Selbstverständlichkeit", bedauerte die Bezirksvorsitzende.
Allerdings machen sich im NBMB auch die sinkenden Schülerzahlen, aber das große Freizeitangebot bemerkbar. "Noch ist die Situation nicht besorgniserregend, aber wir sollten uns rechtzeitig vorbereiten", erklärte Catrin Seel. So nehmen die Teilnehmerzahlen bei den Musikerleistungsprüfungen seit zwei Jahren kontinuierlich ab. Aber nicht nur im Prüfungsbereich sei der Geburtenrückgang zu spüren, sondern auch bei der Juniorbläserwoche und beim Sinfonischen Blasorchester Mittelfranken, wie Andrea Schockel, stellvertretende Bezirksdirigentin und Bezirksdirigent Ernst Berendes berichteten. "Die Schulreform hat uns schon getroffen. Die Orchestermitglieder im Bezirksorchester sind inzwischen um gut ein Jahr jünger", berichtete Berendes und damit müssen auch die Anforderungen an die Orchestermitglieder angepasst werden.
Es wird aber im NBMB keinen Stillstand geben, das wurde bei der Tagung klar. So wird es im D1- und D2-Bereich einige Umstellungen geben und auch für die Mitgliederverwaltung sind noch weitere Module in der Vorbereitung. Bei den Neuwahlen und Ernennungen gab es lediglich bei den Bezirksjugendreferenten eine Änderung. Nachdem Norbert Engelmann, musikalischer Leiter der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach, den Posten aufgab, wird für die nächsten drei Jahre wieder Wolfram Heinlein aktiv. Der Dirigent der Jugendkapelle Aurachtal war bereits früher Bezirksjugendreferent, in seine Amtszeit fielen wesentliche Änderungen im Prüfungsbereich. Heinlein wird nun Michael Leisinger aus Rednitzhembach zur Seite stehen und die Prüfungen im D1- und D2-Bereich neu organisieren.