Höchstadt a. d. Aisch
Tourismus an der Aisch

Das Karpfenland Aischgrund hat im nächsten Jahr viel vor

Die Organisatoren des Vereins Karpfenland Aischgrund haben ihre Pläne für das kommende Jahr vorgestellt. Es soll unter anderem eine Räubertour geben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Verein Karpfenland Aischgrund hat einige der geplanten Aktionen für das Jahr 2017 vorgestellt. Von links: Gernot Pankoke, Höchstadts Bürgermeister Gerald Brehm, Christiane Kolbet und Adelsdorfs Bürgermeister Karsten Fischkal.  Foto: Filiz Mailhammer
Der Verein Karpfenland Aischgrund hat einige der geplanten Aktionen für das Jahr 2017 vorgestellt. Von links: Gernot Pankoke, Höchstadts Bürgermeister Gerald Brehm, Christiane Kolbet und Adelsdorfs Bürgermeister Karsten Fischkal. Foto: Filiz Mailhammer
Stadtführungen in und um Höchstadt werden immer begehrter. Zahlreiche Gäste aus dem Großraum Erlangen/ Nürnberg/Fürth nahmen dieses Jahr teil, ließen sich mit amüsanten Geschichten unterhalten und genossen die zahlreichen Einkehrmöglichkeiten in der idyllischen Weiherlandschaft.

Deshalb soll es nächstes Jahr weitere Stadtführungen geben. Dies gaben die Organisatoren des Vereins Karpfenland Aischgrund gestern bekannt. Gästeführerin Christiane Kolbet habe nach längerem Quellenstudium in Archiven zwei neue Führungen für das Jahr 2017 geplant.


Räuber in der Grethelmark

Interessant wird es für Naturliebhaber, denn im März hat eine Räuber-Führung in der Grethelmark Premiere. Das Waldgebiet nordöstlich von Höchstadt war im 18. Jahrhundert Rückzugsgebiet von Räuberbanden. "Besonders bekannt und beliebt war der ,Fürstencaspar' Neubauer. Zu seiner Bande zählten 230 Heimatlose, die aus der Not nur bei gutbetuchten Leuten einstiegen und das Nötigste stahlen, " sagt Kolbet.

Interessierte können sich für die Wanderung "Wer sich vor henken, köpfen und rädern nicht scheut..." vormerken lassen. Schlösser- und Burgenbegeisterte kommen bei der Führung "Im Schatten des Schlossturms" in Neuhaus auf ihre Kosten. Hier öffnet das aus dem 17. Jahrhundert stammende Wasserschloss seine Tore. Den Gästen der 90-minütigen Führung werden Geschichten rund um Neuhaus erzählt. "Die Leute möchten mit amüsanten und intelligenten Geschichten unterhalten werden", sagt Kolbet.

Für 2017 sei zudem eine Räubertour speziell für Kinder mit anschließendem Besuch des urigen Hofcafés Hedwig Scheppe in Lauf geplant, auf dem die Kinder spielen und die Eltern sich bei Kaffee und Kuchen eine Auszeit gönnen können. Wer sich für eine Kutschfahrt der gediegeneren Art interessiert und in Ruhe Natur und seltene Wasservögel genießen möchte, ist in der einspännigen Wagonette mit Rundum-Blick von Gernot Pankoke gut aufgehoben. Der Pferdeliebhaber bietet ab April drei Routen an. Die zwei- bis dreistündige Fahrt startet in Linden und führt nach Gottesgab/Weihergebiet, Oberreichenbach über Tanzenhaid oder nach Vestenbergsgreuth über Mailach. Gefahren wird mit bis zu sechs Personen.


Völlig neue Perspektive

Adelsdorfs Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) ist von der touristischen Entwicklung überzeugt. Er sieht die Führungen als Bereicherung: "Man ist sich gar nicht bewusst, wie viel Geschichte hinter einem Brunnen oder einem Stein stecken kann. Mit den Führungen bekommen diese sogar für Einheimische eine völlig andere Bedeutung." Höchstadts Bürgermeister Gerald Brehm (JL) möchte wieder Ausbildungen für neue Karpfenlandführer aus den Kreisen Forchheim und Neustadt/Bad Windsheim anbieten. Interessierte können sich melden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren