Weisendorf

Christkind verteilte in Weisendorf Geschenke

Beim Weisendorfer Weihnachtsmarkt rund um die katholische Kirche St. Josef war alles geboten, was zu einem Weihnachtsmarkt gehört. Angefangen beim Glühwein über Bratwurst vom Grill bis hin zu ungarischer Gulaschsuppe, die erstmals am Stand der Blummazupfer angeboten wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Da kam Freude auf, als das Christkind den Geschenkekorb auspackte.Fotos: Roland Meister
Da kam Freude auf, als das Christkind den Geschenkekorb auspackte.Fotos: Roland Meister
+9 Bilder
Nur der Schnee fehlte, doch konnte sich niemand über das Wetter beklagen. Blieb es doch im Vergleich zum Vorjahr zumindest trocken. Auch die Temperaturen erreichten angenehme 5 Grad im Plus.

Mit diesen fast optimalen Voraussetzungen zog der auf dem Weihnachtsmarkt verbreitete Duft bereits zur Eröffnung viele Besucher an. Das Christkind, seit fünf Jahren ist das in Weisendorf Julia Kleebauer, sprach in der Kirche den Prolog, ehe der Vorschulchor des Kinderhauses St. Josef unter der Leitung von Claudia Temming einige Lieder, mit an der Jahreszeit angepassten Titeln zum Besten gaben.

Nach den Liedvorträgen verteilte das Christkind Süßigkeiten an die Kinder. Bevor es in die Kirche ging, wurde der Markt durch Bürgermeister Alexander Tritthart (CSU) und Pfarrer Lars Rebhahn als Hausherr offiziell eröffnet.

Die Besucher wurden beim Verlassen der Kirche bereits vom Posaunenchor Weisendorf unter der Leitung von Dieter Schmerler mit weihnachtlichen Weisen erwartet. Nach dem offiziellen Teil konnte so mancher Besucher noch ein Geschenk für Weihnachten finden, oder sich bei Glühwein und Bratwurst stärken. Die kleinen Besucher drehten auf einem nostalgischen Karussell ihre Runden.

Wem es trotzt der Plustemperaturen zu kalt war, der hatte die Möglichkeit, am Stand von Klaus Neudecker hochprozentigen Obstbrand zu verkosten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren