Niederlindach
Vereinsmeisterschaft

Bogenschützen messen ihr Können

Bei der Vereinsmeisterschaft der Niederlindacher Bogenschützen stand zwischen den Zielscheiben ein Bild des Heßdorfer Bürgermeisters Horst Rehder. Er selbst schoss auch mit, traf allerdings nicht sich selbst, sondern erreichte den zweiten Platz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bernd Lösch (r.) zielte in vier Durchgängen am besten und holte sich den Vereinspokal. Fotos: Richard Sänger
Bernd Lösch (r.) zielte in vier Durchgängen am besten und holte sich den Vereinspokal. Fotos: Richard Sänger
+8 Bilder
Wer mit dem Pfeil den Bürgermeister traf, der musste fünf Euro in die Jugendkasse zahlen. Diesen Gag dachte sich der Vorstand der NiederlindacherBogenschützen bei der zweiten Vereinsmeisterschaft aus, um die Jugendkasse etwas aufzubessern. Bürgermeister Horst Rehder (BB) stellte sich natürlich nicht persönlich ins Ziel, neben zwei Scheiben stand Rehder aus Styropor.
Bei bestem Wetter trafen sich die Wettkampfteilnehmer hinter dem C-Platz, um ihre Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Die beiden Vorsitzenden Bianca Moll und Gisela Willert hatten einen anspruchsvollen Parcours mit unterschiedlichen Entfernungen vorbereitet. Im ersten Durchgang mussten drei Pfeile, möglichst gut platziert, in die Zielscheibe gebracht werden. Der zweite Durchgang war dann schon etwas schwerer, an der Zielscheibe wurden Luftballons befestigt, die an dem windigen Nachmittag auch getroffen werden mussten. Im dritten Durchlauf hatten die Schützen nicht allzu viel Zeit zum Zielen, denn es war "Schnellschießen" gefragt.

Kleine Ziele bringen mehr Punkte


Im letzten Durchgang hatten die Schützen die Wahl, einen Hasen, Hahn, eine Wildsau oder einen Fotoapparat zu treffen, was natürlich mit einer unterschiedlichen Punktezahl bewertet wurde. Am Ende hatte Bernd Lösch die meisten Punkte und sicherte sich den Vereinspokal, gefolgt von Horst Rehder und Markus Ort.
Noch eine weitere Einnahmequelle für die Jugendkasse hatte sich Jugendwart Siegfried Schmidt ausgedacht. In einem kleinen Gehege hoppelte ein Hase, nicht zum Schießen, sondern das Gewicht musste geschätzt werden und pro Schätzung war ein Euro fällig. Als Sieg winkte der Hase oder ein Essen im Gasthaus Jägersruh. Der Nachmittag bot Gelegenheit zum Fachsimpeln, aber auch einen gemütlichen Plausch bei Kaffee und Kuchen und die Gelegenheit für Besucher, sich ebenfalls im Bogenschießen zu probieren.
Am 22. und 23. Oktober bietet die Bogensportabteilung wieder einen "Bogenbaukurs" an, der am 12. und 13. November wiederholt wird. Anmeldungen sind möglich bei Bianca Moll unter Telefon 0162/4877958 oder bei Gisela Willert unter Telefon 09135/3648.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren